Museum Folkwang in Essen - Kunstvoller Neubau

Zum Kulturhauptstadtjahr Ruhr.2010 weiht das Museum Folkwang in Essen feierlich seinen prachtvollen Neubau ein.

Der Neubau von den Chipperfield Architects; Foto: Museum Folkwang, Stadt Essen Imaging Atelier


Neues Haus für die Essener Kunst

Franz Marcs Pferde; Foto: President and Fellows of Harvard College, Foto: Rick Stafford

Das Ruhrgebiet präsentiert sich im Jahr 2010 als Kulturhauptstadt ganz neuen Typs. Die Auszeichnung durch die EU bedeutet für die Region die Anerkennung der kulturellen Kraft, die den Wandel vom industriellen zum neuen attraktiven und dynamischen Ruhrgebiet prägt.

Ein Glanzpunkt in diesem Kulturhauptstadtjahr war die Eröffnung des Neubaus des Museums Folkwang am 30. Januar 2010. Der Neubau von David Chipperfield Architects, Berlin/London, ergänzt den denkmalgeschützten Altbau.

Berthold Beitz, 96-jähriger Gralshüter der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, finanzierte ihn mit 80 Millionen Euro.

Das bereits 1902 gegründete Museum war das erste Museum für zeitgenössische Kunst in Europa und zählt heute zu den bekanntesten Museen der klassischen Moderne.

Das lichtdurchflutete Gebäude beherbergt die umfassendste Foto- und Plakatsammlung Deutschlands sowie Werke der klassischen Moderne und Sammlungen zeitgenössischer Kunst.

Ein Highlight ist 2010 die von der E.ON Ruhrgas gesponserte, erste große Sonderausstellung im Neubau des Museums Folkwang: Unter dem Namen „Das schönste Museum der Welt – Museum Folkwang bis 1933“ ist diese der einzigartigen Folkwang-Sammlung und ihrer Geschichte gewidmet und noch bis zum 25.7.2010 zu bestaunen.


Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (05.07.2017)