Museum Kunst der Westküste auf Föhr

Seit August 2009 bereichert das Museum Kunst der Westküste in Alkersum die Insel Föhr. Mit Künstlern wie Emil Nolde und Edvard Munch sind wichtige deutsche und skandinavische Künstler des 19. und 20. Jahrhundert vertreten

Föhr hat ein Ziel: Die Kunst des Westküste; Foto: Museum Kunst der Westküste


Ein neues Kunstmuseum in Nordfriesland

Bilder im Saal 1; Foto: Museum Kunst der Westküste

Das Museum Kunst der Westküste sammelt, erforscht und vermittelt Kunst, die sich mit den Themen Meer und Küste auseinandersetzt. Den Ausgangspunkt bildet die historisch orientierte Gemäldesammlung des Museumsstifters Prof. h.c. Frederik Paulsen, dessen Vorfahren von der Föhr stammen.

Mit der Gründung des Museums drückt er seine Verbundenheit zur Insel aus und macht zugleich seine umfangreiche Sammlung Kunst der Westküste in einem anspruchsvollen architektonischen Rahmen öffentlich zugänglich.

Frederik Paulsen ehrt mit der Eröffnung des Museums aber auch die Lebensleistungen seines gleichnamigen Vaters, Dr. Frederik Paulsen senior (1909-1997), der das Pharmaunternehmen Ferring gründete und sich Zeit seines Lebens um die Bewahrung, nachhaltige Förderung und internationale Verankerung der friesischen Sprache und Kultur verdient gemacht hat.

Die Bilder der derzeit über 480 Arbeiten umfassenden Sammlung Kunst der Westküste dokumentieren die Lebenswelt der Küsten- und Inselbewohner, sie erzählen von der Erhabenheit des Meeres, der Sehnsucht nach den Weiten des Horizonts und der Angst vor der Unbeherrschbarkeit der Elemente.

Mit Anna Ancher, Michael Ancher, Max Beckmann, Johan Christian Dahl, Peder Severin Krøyer, Christian Krohg, Max Liebermann, Emil Nolde und Edvard Munch sind wichtige skandinavische und deutsche Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts in der Sammlung vertreten. Die niederländische Malerei ist unter anderem durch den Romantiker Andreas Schelfhout und durch bedeutende Vertreter der Haager Schule, wie etwa Jozef Israëls und Hendrik Willem Mesdag, hochkarätig repräsentiert.

Zum Bestand zählen weiterhin Werke von Johan Barthold Jongkind und Eugène Boudin, die als Wegbereiter des Impressionismus gelten und von zentraler Bedeutung für die Entwicklung der europäischen Landschaftsmalerei im 19. Jahrhundert gewesen sind. Einen Schwerpunkt der Sammlung stellt schließlich die nordfriesische Malerei dar, die mit den Exponenten Otto Heinrich Engel und Hans Peter Feddersen umfassend vertreten ist.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (15.11.2012)