Hansestädte & Welterbe: Altstädte von Stralsund & Wismar

Die Altstädte der Hansestädte Stralsund und Wismar sind typisch für die Blütezeit der Hanse im 14. Jh. im Ostseeraum. Mächtige Bauten, viel historischer Backstein, bewegte Geschichte(n). Und seit 2002 sind Wismar und Stralsund Welterbe der UNESCO.

Zeugnis der Hanse: Altstadt von Stralsund; Foto: Tourismus Zentrale Stralsund


Welterbe seit 2002: Historische Altstädte Stralsund und Wismar

Backsteingotik in Wismar. Foto: Copyright Tourismus Zentrale Wismar

Die Altstädte von Stralsund und Wismar repräsentieren idealtypisch die entwickelte Hansestadt aus der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jh.. Beide Städte haben ihre mittelalterliche Grundrissstruktur mit Straßennetz, Gefüge von Straßen- und Platzräumen, Quartier- und Parzellenstruktur bis heute nahezu unverändert bewahren können und legen damit Zeugnis für die Anlage von Seehandelsstädten nach Lübischem Recht ab.

Die überlieferte Bausubstanz mit den zahlreichen herausragenden Einzeldenkmalen stellt ein anschauliches Dokument für die politische und wirtschaftliche Bedeutung sowie den außerordentlichen Reichtum der Städte im Mittelalter dar. Insbesondere die Gruppe der insgesamt sechs monumentalen Backsteinkirchen bildet einen einzigartigen Querschnitt durch die berühmte Sakralarchitektur der Hansestädte im südlichen Ostseeraum. Die beiden historischen Stadtkerne ergänzen einander außerdem durch einige spezifische Besonderheiten:

In Wismar hat sich seit dem Mittelalter das Hafenbecken in Lage und spezifischer Formgebung weitestgehend erhalten und vermittelt in seltener Authentizität ein Bild von dem eigentlichen Rückgrat der mittelalterlichen Seehandelsstadt.

Ebenso bewahrt blieb hier die vom östlich gelegenen Mühlenteich zum Hafen quer durch die Stadt fließende Grube, die den letzten erhaltenen künstlich angelegten mittelalterlichen Wasserlauf in einer Altstadt Norddeutschlands darstellt. Bedingt durch seine nahezu lückenlos überlieferte Straßenrandbebauung bildet Wismar die einzige in dieser Größe und Geschlossenheit erhaltene Hansestadt im Ostseeraum.

Blütezeit nach dem Stralsunder Frieden

Stralsunds einmalige Insellage zwischen dem Strelasund und den im 13. Jh. aufgestauten Teichen betont den mittelalterlich geprägten Stadtkörper, der in der unverwechselbaren Silhouette zur Geltung kommt. Stralsund war neben Lübeck im 14. Jh. die bedeutendste Stadt im gesamten Ostseeraum und wurde im Jahr 1370 als Ort für die Friedensverhandlungen mit Dänemark ausgewählt.

Deren Ergebnis, der berühmte Stralsunder Friede, ging als Höhepunkt hansischer Machtentfaltung in die europäische Geschichte ein. Von dieser Blütezeit der Stadt zeugt ein großer Bestand erhaltener Bausubstanz, darunter das Rathaus mit seiner weitreichenden architekturgeschichtlichen Bedeutung sowie weitere höchst bedeutungsvolle Einzelbauten.

Neben ihrer Bedeutung in der Hansezeit spielten Stralsund und Wismar im 17. und 18. Jh. eine entscheidende Rolle im militärischen Großmachtsystem Schwedens, was u.a. einige herausragende Barockbauten wie das Zeughaus in Wismar oder das Schwedische Regierungspalais in Stralsund belegen.

Weitere Informationen:
Tourismuszentrale der Hansestadt Stralsund, Alter Markt 9, 18439 Stralsund,
Tel.: (0 38 31) 24 69-0, Fax: (0 38 31) 24 69-22, Internet. www.stralsund.de,
E-Mail: info@stralsundtourismus.de.

Tourist-Information Wismar, Am Markt 11, 23966 Wismar,
Tel.: (0 38 41) 2 51-30 25, Fax: (0 38 41) 2 51-30 91, Internet: www.wismar.de,
E-Mail: touristinfo@wismar.de

Fotos: Tourismus Zentrale Wismar / Tourismus Zentrale Stralsund

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (24.11.2012)