43te Art Cologne - 22.- 26. April 2009

Die Art Cologne gilt als die größte Messe moderner und zeitgenössischer Kunst.

ART COLOGNE, Foto Köln Messe


ART COLOGNE vor guter Zukunft

Die Art Cologne gilt als die größte Ausstellung moderner und zeitgenössischer Kunst. Nach erfolgreicher Terminverlegung in das Frühjahr sind die Vorzeichen gestellt, künftig noch viele erfolgreiche Art Colognes zu erleben.

Das Teilnehmerfeld der ART COLOGNE konzentriert sich auf international renommierte Galerien. Diese geben einen umfassenden Überblick über das Kunstgeschehen des 20. und 21. Jahrhunderts – von der Klassischen Moderne bis zu aktuellsten Kunstproduktionen. Schwerpunkte im Angebot sind neben den Klassikern auch Nachkriegskunst und immer stärker zeitgenössische Werke.

In die ART COLOGNE integriert ist „Open Space“, ein kuratierter, offener Verkaufsausstellungsbereich für zeitgenössische Kunst.

Und beachten Sie auch immer die Schwestermesse Art Cologne Fine Arts & Antiques, die im November an selber Stelle stattfindet.



Neue Talente und junge Galerien

Die ART COLOGNE bekennt sich zu ihren Traditionen, zu denen insbesondere die Förderung junger Kunst und junger Künstler gehört:

- das Programm „New Talents“, unterstützt von dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln sowie der Koelnmesse, fördert junge Künstler. Als „Best of the Best“ wählt eine Jury einen der Teilnehmer aus, der den 2005 zum ersten Mal vergebenen ART COLOGNE-Preis für junge Kunst erhält.

- das Programm „New Contemporaries“ fördert mit Unterstützung der SK Stiftung Kultur der Sparkasse Köln Bonn junge Galerien, denen eine kostengünstige Teilnahme an der Kunstmesse ermöglicht wird.

Aber nicht nur die Nachwuchsförderung ist ein großes Anliegen der ART COLOGNE.

Ihr Engagement für den gesamten internationalen Kunstmarkt unterstreicht sie seit 2006 mit den „Hidden Treasures “. Bis zu sechs Künstler ab einem Alter von 40 Jahren werden alljährlich vorgestellt. Diese „verborgenen Schätze“ haben ihren Platz auf dem Kunstmarkt noch nicht stabilisiert, obwohl ihr Werk kunsthistorisch abgesichert und museal relevant ist:

Also hervorragende Kunst zu einem relativ kleinen Preis.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (07.03.2009)