Elberadweg - der Publikumsliebling

Die perfekte Mischung aus Natur und Kultur bietet der Radweg entlang des zweitgrößten Flusses Deutschlands, der Elbe. Nur der Wind kommt meist von vorne...

Etappenstrecke Sächsische Schweiz. Hier Bad Schandau; Foto: Sylvio Dittrich


Strecke: Schöna / Bad Schandau - Cuxhaven / Brunsbüttel

Die Albrechtsburg in Meißen, der Porzellanstadt; Foto: Lohse

Bundesländer: Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Länge: 860 km

Zum siebten Mal in Folge wurde der Elberadweg 2011 in Umfragen des ADFC zum beliebtesten Radfernweg gewählt.

Aus Tschechien kommend, wird die Elbe hinter der deutsch-tschechischen Grenze von den Sandsteinfelsen des Nationalparks Sächsische Schweiz begrüßt.

Und mit Dresden offeriert der Weg auch schnell einen Höhepunkt, dem weitere wie Meißen, Torgau, Lutherstadt Wittenberg, Dessau-Roßlau und Magdeburg folgen.

Am Wasserstraßenkreuz bei Magdeburg kann man sehen, wie Elbe und Mittellandkanal aufeinandertreffen und die Schiffe auf der längsten Kanalbrücke der Welt über den Fluss geleitet werden.

Naturliebhaber genießen die Ruhe der Elbauen und die Vogelwelt des Biosphärenreservats „Flusslandschaft Elbe“. Auch das beschauliche Hitzacker und natürlich Hamburg sollte man nicht verpassen.

Weiter geht es auf der linken Elbseite durchs Alte Land, wo es so nah der Elbmündung schon fast nach Meer aussieht. In Cuxhaven oder Brunsbüttel kann man schließlich endlich Nordseeluft atmen.

Streckencharakter: Generell ebenes, asphaltiertes Gelände. Autos stören nur selten, eher kämpft man manchmal gegen stärkere Winde an, die entlang der Elbe meist aus Nordwest kommen.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (06.05.2016)