Riesig: Der Dom zu Speyer ist Weltkulturerbe seit 1981

Auf dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes erhebt sich das größte romanische Bauwerk in Europa: der Kaiserdom zu Speyer, Welterbe der UNESCO, 1061 fertiggestellt mit dem klaren Ziel die größte Kirche des Abendlandes zu sein.

Der Kaiserdom in der Morgenstimmung. Foto: Karl Hofmann


Das Ziel war klar - Kaiserdom als größte Kirche des Abendlandes

Innenraum des Kaiserdoms. Foto: Karl Hofmann

Nach mehr als 30 Jahren reiner Bauzeit, war der beeindruckende Dom zu Speyer im Jahr 1061 endlich fertig.

Der salische Kaiser Konrad II. gründete um 1030 den Bau mit dem Ziel, die größte Kirche des Abendlandes entstehen zu lassen. Unter seinem Enkel Heinrich IV. wurde der Dom 1061 geweiht. Als Grabstätte salischer, staufischer und habsburgischer Herrscher und deren Gemahlinnen gilt der Dom als Symbol des mittelalterlichen Kaisertums.

Die mächtige dreischiffige Gewölbebasilika bringt eine Grundrissgestaltung zur Vollendung, die in der Folgezeit großen Einfluss auf die Entwicklung der romanischen Architektur des 11. und 12. Jahrhunderts ausgeübt hat.

Der Dom zu Speyer ist das größte erhaltene Bauwerk der Romanik in Deutschland und seit der Zerstörung von Cluny III in ganz Europa. Mit 134 Metern Länge, 33 Metern Höhe und 14 Metern Spannweite im Mittelschiff erreicht er die Dimensionen gotischer Kathedralen. In vielfältiger Hinsicht ist er darüber hinaus technisch und baukünstlerisch innovativ. Aufgrund seiner Monumentalität, aber auch wegen des beeindruckenden Innenraumes und der Krypta, die zu den größten und schönsten Unterkirchen zählt, ist der Dom das hervorragendste Werk der frühen salischen Baukunst.

Auf dem Platz vor dem Domhauptportal steht der Domnapf (1560 Liter Fassungsvermögen), der einst die Immunitätsgrenze zwischen Stadt und Bischof symbolisierte.

Sehnsuchts-Tipp: Von August bis Oktober finden die Internationalen Musiktage im Dom zu Speyer statt, ein großartiges Festival mit Chor-, Orchester- und Orgelwerken.

------------------
Fotos: Karl Hoffmann

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (12.04.2013)