Meck-Pommsche Schlösser & Herrenhäuser

Residieren wie ein König in Schlössern und Herrenhäusern. Hinter den sieben Bergen von Mecklenburg und Vorpommern träumt ein Märchenschloss neben dem anderen.

Alleen wie diese beim Schloss Kölzow finden sich überall in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Vossiek


Über 2.000 Burgen, Schlösser und Herrenhäuser in MV

Seenradweg mit dem Schlosshotel Klink. Foto: TMV

Residieren wie ein König in Schlössern und Herrenhäusern in MV.

Hinter den sieben Bergen von Mecklenburg und Vorpommern träumt ein Märchenschloss neben
dem anderen. Behütet von starken Charakterbäumen. Umrankt von dornigen Rosen.
So dicht sind diese Perlen in kaum einer anderen europäischen Region gesät.
Die glanzvollsten Erbstücke sind die Paläste der Herzöge.

Fast alle 2.000 Burgen, Schlösser und Herrenhäuser umgeben sich mit
blühendem Idyll. Über die Hälfte von ihnen steht unter Denkmalschutz.
Staunend erleben wir, wie ein Goldstück nach dem anderen zu neuem Leben erwacht.

Die Staatlichen Schlösser und Gärten – einst Residenzen der Herzöge – gelten als Kronjuwelen in der vielfältigen Schlösserlandschaft Mecklenburg – Vorpommerns. Zu den beeindruckendsten
Anlagen zählen die mecklenburgischen Schlösser in Schwerin, Ludwigslust und Güstrow mit ihren
Parks und Gärten.

Etabliert hat sich auch Schloss Wiligrad bei Schwerin, das mit vielfältigen Ausstellungen sein Publikum begeistert. Als besonderes Kleinod gilt die klassizistische Orangerie in Neustrelitz.

Prunk und das Neuschwanstein des Nordens

Das meistbesuchte Schloss in Mecklenburg – Vorpommern ist das komplett restaurierte Jagdschloss Granitz auf der Insel Rügen.
Mehr als 250.000 Besucher jährlich bestaunen die historischen Salons und die stattliche Trophäensammlung. Auf den von Karl Friedrich Schinkel konzipierten Mittelturm führt eine gusseiserne Wendeltreppe.
Wer die kühne Konstruktion erklimmt, genießt einen fantastischen Rundblick über die Insel.

Beispielhaft für die Wiedergeburt vieler Anwesen ist der Aufbau vom Schloss Ulrichshusen. 1992 erwarb Helmuth Freiherr von Maltzahn die Reste dessen, was einmal ein stattliches Renaissance – Herrenhaus und der Stammsitz seiner 750 Jahre lang in Mecklenburg ansässigen Familie war.

Mit Schloss und Konzertscheune entstand hier wieder ein
stimmungsvoller Ort für Urlauber und Konzertgäste der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Schweriner Schloss - Primadonna im Schweriner See

Die Primadonna unter den norddeutschen Schlössern steht, nein schwimmt auf einem Inselchen im weiten Schweriner See. Weil der gewaltige Bau das gesamte Eiland einnimmt, muss man glauben, dass ihn nur die Wellen tragen.

Anmutig, filigran und zugleich alles überragend erhebt er
sich: Stolz und voller Würde. Damals wie heute ist der Herzogspalast mit den goldenen Dächern der entzückende Mittelpunkt dieses traumhaften Landes.

Wer dieses "Neuschwanstein des Nordens" nicht besucht hat, wer die Ahnengalerie, die Prunksäle, die Orangerie und den Park nicht sah, der war nicht wirklich in Mecklenburg – Vorpommern.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (20.11.2012)