Deutschlands extreme Punkte

Deutschlands höchster Punkt liegt auf der Zugspitze. Aber der tiefste? Und erst recht der nördlichste, südlichste, westlichste und östlichste? Lesen Sie weiter, dann werden Sie es wissen.

Die Zugspitze ist mit genau 2.962 Metern der höchste Punkt Deutschlands.


Vom Lister Ellenbogen bis zur Neißeaue

Der sog. Königshafen am Ellenbogen von Sylt ist der nördlichste Punkt Deutschlands.

Kennen Sie die extremsten Punkte Deutschlands?
In der Höhe, der Tiefe und den Himmelsrichtungen? Was heißt eigentlich extrem?
Nun, extrem ist ein Superlativ, der das Äußerste, das Tiefste, das Westlichste usw. bezeichnet.

Beginnen wir im Norden und arbeiten uns im Uhrzeigersinn durch unser Land.

Der wegen seiner Form so genannte Ellenbogen ist der nördlichste Teil der nordfriesischen Insel Sylt, die zu Schleswig-Holstein gehört und steht unter Naturschutz. Damit ist er auch der nördlichste Punkt Deutschlands. Hier befindet sich zugleich die nördlichste Landesstelle Deutschlands. Nördlich von List, der nördlichsten Ortschaft Deutschlands, gelegen, sind es quer über die Nordsee nur etwa 4 km bis zur Insel Römö, die bereits zu Dänemark gehört.

Dementgegen liegt am Rickelsbüller Koog, der sich an der Nordwestküste Schleswig-Holsteins befindet, die nördlichste Festlandsstelle des Staats.

Der östlichste Punkt Deutschlands liegt in Sachsen, in der Nähe des Städtchens Görlitz und heißt als Gemeinde Neißeaue. Hier liegt dann auch die Grenze zu Polen.

Aus den Alpen nach Nordrhein-Westfalen

Wer den südlichsten Punkt Deutschlands erreichen will, muss erstens gut zu Fuß sein und darf zweitens keine Höhenangst haben, denn das Haldenwanger Eck ist ein Sattel auf 1.931 m Höhe in den Allgäuer Alpen, unweit der südlichsten Stelle Bayerns bzw. Deutschlands.

Auf der Grenze zu Österreich bildet das Haldenwanger Eck das Dreiländereck Bayern – Tirol – Vorarlberg. Es liegt nahe der südlichsten Stelle des Landkreises Oberallgäu in der Gemeinde Oberstdorf, etwa 17 km südwestlich vom Ortskern.

Der südlichste Ort Deutschlands, der Weiler Einödsbach, liegt 8,3 km nordöstlich des Haldenwanger Ecks. 2 km weiter nördlich liegt der Weiler Birgsau, der zweitsüdlichste Ort Deutschlands.

Tja, und der Westen. Frei nach Remarque möchte man anmerken, dass es im Westen nichts Neues zu erfahren gibt, denn Isenbruch ist schon lange der westlichste Punkt Deutschlands.

Isenbruch ist ein Ortsteil der Gemeinde Selfkant im äußersten Westen von Nordrhein-Westfalen; es ist der westlichste Ort Deutschlands.

In Isenbruch leben etwa 270 Einwohner

Fast 3.000 Meter Höhenunterschied zwischen der Zugspitze und Neuendorf-Sachsenbande

Das haben Sie wahrscheinlich gewußt, zumindest geahnt.

Die Zugspitze ist mit 2.962 m ü. NHN der höchste Berg und damit Punkt Deutschlands.
Sie gehört zum Wettersteingebirge in den Nördlichen Kalkalpen und ist Grenzberg zwischen Deutschland und Österreich. Ihren Namen erhielt die Zugspitze durch die vielen Lawinenzüge (Lawinenstriche) an den Steilhängen des Nord-Fußes.

Da die Zugspitze nicht nur ein phantastischer Aussichtspunkt ist, sondern auch ein nahezu ganzjährig zu nutzendes Skigebiet hat, ist sie touristisch im wahrsten Sinne des Worte, exponiert.

Garmisch-Partenkirchen und auch Grainau sind schöne touristische Orte, die an der Zugspitze liegen.

Nicht ganz so spektakulär ist der tiefste Punkt Deutschlands, der genau 3,539 m unter Normalnull liegt - Neuendorf-Sachsenbande im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

Die 1931 ha große Gemeinde liegt nordwestlich der Stadt Wilster im Kreis Steinburg. Durch die Gemeinde fließt die Wilster Au.

Vermutlich hätten Sie auch gut schlafen können, wenn Sie diese Informationen nicht gehabt hätten. Jetzt kennen Sie aber sechs Extreme Deutschlands, die Sie fortan Ihrem Allgemeinwissen zurechnen können.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (24.07.2009)