Pforzheim - Goldstadt am Schwarzwald

Das badische Pforzheim ist die Heimat der Schmuck- und Uhrenindustrie und gilt folgerichtig als die Goldstadt in Deutschland. Das nördliche Tor zum Schwarzwald ist auch sehr nahe am Feinschmeckerparadies Baiersbronn gelegen

Pforzheim ist Goldstadt, nördliches Tor zum Schwarzwald und Stadt der 3-Flüsse. Foto: WSP


Heimat der Schmuck- und Uhrenindustrie - Pforzheim

Enz und Nagold, zwei der drei Flüsse, die sich in Pforzheim vereinigen. Foto: WSP

Das badische Pforzheim (ca. 120.000 Einwohner) in Baden-Württemberg, die nördliche „Pforte zum Schwarzwald“, war einst Residenz Badischer Markgrafen und Geburtsort des Humanisten Johannes Reuchlin (1455-1522). Als Zentrum der deutschen Schmuck- und Uhrenindustrie führt Pforzheim zu Recht das Prädikat „Goldstadt“.

Pforzheim ist eine sehr aktive Stadt, die den Besucher mit ihren vielen Veranstaltungen das ganze Jahr über bestens unterhalten kann.

Pforzheim hat das Prädikat Goldstadt nicht umsonst, ist es doch die deutsche Heimat der Schmuck- und Uhrenindustrie.

In zahlreichen Museen und Ausstellungen können Besucher die „Goldstadt“ hautnah erleben, so zum Beispiel in den Schmuckwelten Pforzheim, dem europaweit einzigartigen Erlebnis- und Einkaufszentrum für Schmuck und Uhren auf über 4.000 qm.

Die Schmuckwelten Pforzheim –mitten im Herzen der Stadt am Leopoldplatz - bieten Unterhaltung, Erlebnis und vielfältige Einkaufsmöglichkeiten:

In der „Schmuckerlebniswelt“ werden die Besucher in 11 Showräumen auf eine Reise durch die Sphären der Fantasie geschickt, und die „Mineralienwelten“ zeigen eine der bedeutendsten deutschen Sammlungen kostbarer Mineralien aus aller Welt.

In der „Erlebniskaufwelt“, dem europaweit einzigartigen Kaufpalast mit eigener Showbühne, finden sich attraktive Angebote an Schmuck und Uhren für jeden Trend und Lifestyle.

Im in der Welt einmaligen Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus können Besucher Schmuckkunst aus fünf Jahrtausenden bestaunen.

Kostbarkeiten aus Antike, Renaissance und Jugendstil sowie eine bedeutende Ringsammlung bilden Schwerpunkte der Dauerausstellung. Und in der Schmuckgalerie kann, wer möchte, Schmuck von Designern aus der Region erstehen. In der gegenüber liegenden Edelsteinausstellung Schütt findet man die schönsten Edelsteine.

Nördliches Tor zum Schwarzwald

Pforzheim ist außerdem der ideale Ausgangspunkt für den Schwarzwaldurlauber. Wanderer starten hier, schon seit über 100 Jahren, zu den Höhenwanderwegen (West-, Ost- und Mittelweg) durch den Schwarzwald.

Nicht nur Passau gilt übrigens als Stadt der 3-Flüsse, sondern auch Pforzheim. Direkt in der Innenstadt fließen die Würm und Nagold in die Enz.

Und wenn Sie dann erstmal einen langen Tag in den vielen sehenswerten Museen der Stadt verbracht haben, gönnen Sie sich noch einen kleinen Ausflug, um die Seele baumeln zu lassen.

Das urgemütliche Seehaus Pforzheim mit seinem herrlichen Biergarten und Cafe liegt an der Tiefenbronner Straße und geht auf die Anlage eines spätbarocken Jagdschlösschens zurück, das sich der Markgraf Karl Friedrich 1774-76 nach Plänen seines Hofbaumeisters Wilhelm Jeremias Müller auf einer malerischen Waldlichtung erbauen ließ.
Der Markgraf wußte eben schon damals wo es schön ist und dies hat sich bis heute nicht geändert.

Pforzheim gilt auch als das nördliche Tor zum Schwarzwald, verkehrstechnisch erstklassig zu erreichen über die Autobahn A 8, die Karlsruhe und Stuttgart miteinander verbindet.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (21.11.2017)