Saarland - Delikatessen sind immer klein

Mit 2.569 Quadratkilometern ist das Saarland Deutschlands kleinstes Flächenland und nach Berlin, Hamburg und Bremen das viertkleinste Bundesland. Wer meint, dass dort deswegen nichts los ist, irrt.

Zum Träumen: das Naturschutzgebiet an der Wolfsbuche; Foto: www.tourismus.saarland.de


Genuss - im Saarland ein Muss

Gute Küche wird im Saarland groß geschrieben; Foto: www.tourismus.saarland.de

Klein ist es das Saarland. Doch dafür kann es auf eine ganz schön lebhafte Geschichte zurückblicken. Mal war es deutsch, dann wieder französisch, mal eigenständig. Ganze achtmal fand dieses Wechselspiel in den letzten 200 Jahren statt.

Und die bewegte Vergangenheit hat ihre Spuren hinterlassen – ob in der Architektur, der Mentalität und vor allem in der regionalen Küche. „Leben wie Gott im Saarland“ könnte es daher auch heißen, denn Genuss steht für den Saarländer ganz oben auf der Prioritätenliste. Über alles liebt er seinen „Dibbelabbes“ (Kartoffelauflauf mit Speckwürfeln), die Hoorischen (längliche Kartoffelklöße) und die Verheirateten (Mehlknödel mit Kartoffeln). Der Lyoner – ein Ring Fleischwurst – darf ebenso nicht fehlen.

Im Saarland wird von regionaler Landhausküche bis zum französischen Spitzenmenü alles geboten. Und allein drei Sternehäuser schmücken den saarländischen Küchenhimmel wie zum Beispiel das Victor’s Gourmet-Restaurant Schloss Berg in Nennig, in dem Deutschlands jüngster Drei-Sterne-Koch Christian Bau im romantischen Ambiente des Renaissance-Schlosses seine Gäste verwöhnt. Ein Muss für Feinschmecker.

Aber auch als Weinregion hat das Saarland, das im Nordosten an Rheinland-Pfalz, im Südwesten an Frankreich und mit seiner Westspitze an Luxemburg grenzt, einen Namen. Zu Ruhm kam es vor allem wieder, seit vor rund 60 Jahren einige Winzer gegen alle Ratschläge auf den durch den Zweiten Weltkrieg verwüsteten Moselhängen Wein anpflanzten. Heute sind es etwa 130 Hektar rund um die Orte Perl, Nennig und Sehndorf, die, meist von Familienbetrieben, bestellt werden.

Auf dem Muschelkalkboden des Bereiches „Moseltor“ in der Großlage „Schloss Bübingen“ gedeihen Weine mit besonderem Charakter, wie zum Beispiel die vielfach prämierten Burgunderweine und -sekte. Am besten lernt man den saarländischen Wein bei einer Weinprobe kennen. Besonders schön ist es von April bis Oktober zum „Saarländischen Weinsommer“, wenn die Winzer an den Wochen enden ihre Weinkeller und Probierstuben öffnen.

Wer bei all den Hochgenüssen die körperliche Ertüchtigung nicht missen möchte, sollte im Saarland wandern. Das SaarWanderland bietet ein breites Spektrum an Wegen und Themen und kann mit 29 Premiumwanderwegen aufwarten.

Ein Geheimtipp sind die Saarland Tafeltouren. Acht mit einer Kochmütze gekennzeichnete Premiumwege stehen zur Auswahl. Gelaufen wird unter dem Motto Wandern und Schlemmen.

Eine anspruchsvolle Distanz ist wiederum der Saar-Hunsrück-Steig, der neue Premium-Fernwanderweg. Auf rund 180 Kilometern verbindet er das Saarland und Rheinland-Pfalz. Hierbei geht es quer über den Hunsrück, von der Saarschleife bis in die Edelsteinstadt Idar-Oberstein. Dabei wetteifern Wein- und Flusslandschaften an Saar, Mosel und Nahe mit den waldreichen Höhenzügen und Bergkämmen der Mittelgebirgsregion Hunsrück.

Aber auch Kultur und quirlige Städte prägen die abwechslungsreiche Landschaft des Saarlandes. Wie der Name schon verrät, fließt die Saar auch durch Saarbrücken, die stimmungsvolle Landeshauptstadt. Sie ist modernes Wirtschaftszentrum, Kongress-, Messe- und Universitätsstadt und der bedeutende Kulturplatz im Saarland. Die Barockbauten des Baumeisters Friedrich Joachim Stengel prägen noch heute das Stadtbild.

Als „heimliche Hauptstadt“ wird Saarlouis gehandelt. Den Titel hat sich die 1680 vom Sonnenkönig Ludwig XIV. unter baulicher Regie von Vauban gegründete Stadt nicht zuletzt durch ihre lebendige Altstadt mit zahlreichen Cafés, Restaurants und Kneipen erworben. Doch auch Homburg, Merzig und Neunkirchen sind beliebte Mittelstädte, die mit vielseitigem kulturellen Programm aufwarten.

Beschaulich mit nur rund 17.000 Einwohnern ist das schöne Ottweiler. Die einstige Residenzstadt an der Blies präsentiert sich herausgeputzt mit verwinkelten Gassen und malerischen Plätzen.

Fazit: Kleines Land, große Vielfalt. Das Saarland bietet auf engstem Raum alles, was das Urlauberherz höher schlagen lässt. Die zwei Klassiker - die Saarschleife und die Völklinger Hütte - können Sie unter den unten stehenden Links entdecken. Viel Spaß!

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (20.11.2017)