Rothaarsteig - der Wasserreiche

In Brilon beginnend führt dieser Wanderweg durch das Rothaargebirge bis in den Hohen Westerwald und ins hessische Dillenburg.

Blick vom Heidkopf; Foto: www.wanderwelten.com


Start Brilon, Ziel: Dillenburg, Distanz: 154 km / 187 km (über Fuchskaute)

Klettervergnügen auf dem Rothaarsteig; Foto: www.wanderwelten.com

In Brilon beginnend führt der Weg durch das Rothaargebirge bis in den Hohen Westerwald und ins hessische Dillenburg. Sanft geschwungene Linien bestimmen das Bild der "1.000 Berge und Täler" zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen. Stets auf der Wasserscheide zwischen Rhein und Weser verlaufend, passiert der Weg gleich eine ganze Reihe Quellen großer Flüsse. Auf dem "gerodeten Wald-Gebirge" entspringen Ruhr, Lenne, Sieg, Dill und Lahn und gluckern dem Rhein entgegen, während die Eder zur Weser fließt.

Die einst gerodeten Wälder, die dem Gebirge ihren Namen gegeben haben, sind längst nachgewachsen. Nadelwälder und Hochheiden im Norden stehen im Kontrast zu den üppigen Buchenwäldern im südlichen Abschnitt. Die ersten Etappen führen durch die herbe Landschaft des Sauerlandes, wo nicht weniger als 15 "Achthunderter" am Weg stehen und Gipfelsammler zum Erklimmen einladen - weite Aussichten nach Westfalen und Nordhessen inklusive.

Nerven kitzeln und im Gras liegen: Am Rothaarsteig geht beides. Aufregend ist die "Klettervariante" am Ginsterkopf, Balance verlangt die Hängebrücke bei Kühhude und Schwindelfreiheit erfordern die Blicke vom Aussichtsturm am Kahlen Asten, vom Rhein-Weser-Turm oder vom Rundturm der einstigen Grenzfeste Ginsburg. Immer wieder bieten sich aber auch beste Gelegenheiten, einfach faul im Gras zu liegen und sich von der Sonne die Nase kitzeln zu lassen. Wer es ganz bequem mag, nimmt natürlich die Waldliegen oder lümmelt sich in eines der Holzsofas und lässt die Zeit verstreichen.

Lang sind die Etappen am Rothaarsteig nirgends und immer bieten sich Möglichkeiten, die Tour abzubrechen, um neu anzusetzen. Das Nahverkehrsnetz und der Hol- und Bring-Service vieler Gastgeber machen’s möglich.

Tipp der Redaktion

Eine der schönsten Rundwanderungen am Rothaarsteig lässt sich von Latrop aus unternehmen, ohne den Rothaarsteig dabei zu verlassen. Hier verlaufen auf rund 13 Kilometern die Hauptroute am Kamm und die Hochsauerlandvariante als "Talroute" parallel zueinander. Beginnend am Wanderparkplatz Latrop wandert man durch das Grubental zum Altarstein und weiter über Schanze zum Heidenstock auf den Kamm, bleibt bis zur Millionenbank "oben" und steigt wieder nach Latrop ab.

Höhepunkte der jeweiligen Etappen:

Etappe 1: Borbergs Kirchhof - Kapelle und Ruine versteckt im Wald

Etappe 1: Bruchhauser Steine - Felskolosse in fürstlichem Wald

Etappe 2: Langenberg - höchster Berg in NRW

Etappe 3: Kahler Asten - „fast“ ganz oben in NRW

Etappe 5: Hängebrücke bei Kühhude

Etappe 5: Rhein-Weser-Turm - Aussichtsturm zwischen Rhein und Weser

Etappe 5: Ginsburg - Burgruine mit mächtigem Rundturm

Etappen W1/2: Fuchskaute - höchster Berg im Westerwald

Etappen 8/W2: Dillenburg - Geburtsstadt des Prinzen von Oranien

Etappen 2 bis 7: die Quellen - Ruhr, Lenne, Lahn, Sieg, Dill, und viele mehr

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (24.11.2017)