Burg Vischering - Wasserburg im Münsterland

Wie keine zweite Wasserburg im Münsterland vermittelt Burg Vischering noch heute den Eindruck einer mittelalterlichen Wehranlage. Nur über eine lange Brücke gelangt man von der Vorburg zur Insel mit der Hauptburg.

Vischering - nahezu uneinnehmbare Wasserburg im Münsterland. Foto: www.hohkamp.info


Von Gräften und Drosten auf der Wasserburg Vischering

Romantisch. Burg Vischering. Foto: www.hohkamp.info

So unwirtlich uns heute eine sumpfige Mulde, eine Sandbank und viele Wasserläufe erscheinen mögen - für eine Burg war dies optimales Gelände. Die ausgedehnte Niederung der Stever mt ihren Flussarmen und Tümpeln verlangte allerdins, dass die Mauern auf Pfählen in den weichen Untergrund gesetzt wurden. Die von Natur aus gute Sicherung durch Wasser wurde noch verbessert, indem man breite Gräben - im Münsterland Gräften genannt - aushob, die man dann an die natürlichen Wasserläufe anschloss.

Im späten 13. Jhd. ließ der Münsteraner Bischof den Vorläuferbau der Burg Vischering ausbauen. Er gab die Burg Albert von Wulfheim zum Leben und erhob ihn zum Drosten. Ein Droste bekleidete ein wichtiges Hofamt: Er übernahm nicht nur Verwaltungsaufgaben für den Hof des Bischofs und die Sicherung seines Territoriums, sondern er war auch Repräsentant. Das Amt war zu der Zeit bereits erblich geworden, und so nahm die Familie auf der Brg Vischering den Namen "Droste zu Vischering" an.

Nach einem schweren Brand 1521 wurde die Burg m Stil der Renaissance wieder aufgebaut. Dabei zog es der Droste vor, seiner Burg einen repräsentiven Charakter zu geben. Aus der Burgmauer - einem fensterlosen Verteidigungsring um das runde Inselchen - wurde nun eine gewöhnliche Hauswand mit hohen Kreuzstockfenstern. Burg Vischering hatte sich damit von einer Wehr- zu einer Wohnburg gewandelt - und als solche wird sie heute zu einem kleinen Teil noch genutzt.






Highlights für Burgen- und Schlösserfans

Die Burg beherbergt das Münsterlandmuseum, das man selbstständig erkunden kann. eilweise wurden hier historische Wohnräume wieder hergerichtet, in anderen Räumen befindet sich eine Ausstellung zur Geschichte der Burg mit einer Sammlung zur mittelalterlichen Rechtsprechung.

Burg Vischering bietet aber nicht nur Kultur. Die Aussengräfte sind heute ein Paradies für Wasservögel. Die ringförmig angelegten Wälle der Burg mit ihrem alten Baumbestand laden zu einem Spaziergang ein. Auch der historische Stadtkern von Lüdinghausen ist nur wenige Minuten Fußweg entfernt. Und wer mit dem Fahrrad kommt, der findet gut gekennzeichnete Wege rund um die Burg.

Auch die weitere Umgebung bietet viel Spannendes: Neben der Burg Vischering finden sich in Lüdinghausen noch die Burg Lüdinghausen und die Burg Kakesbeck, die allerdings nicht zu besichtigen ist. 8 km von Burg Vischering lohnt Schloss Nordkirchen, das "Westfälische Versailles", einen Besuch. Es liegt an der "100 Schlösserroute" durch das Münsterland.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (24.11.2017)