Burg Hohenzollern - Gelegen auf dem schönsten Berg Schwabens

Die Burg Hohenzollern ist der Stammsitz der preussisch-brandenburgischen und der fürstlich-katholischen Linie des Hauses Hohenzollern. Spektakulär ist der Rundblick über die Schwäbische Alb und der Fernblick zum Schwarzwald, die schon Kaiser Wilhelm II. bewunderte.

Thront über der Schwäbischen Alb - die Burg Hohenzollern. Foto: Wikipedia, A.Kniesel


Die Aussicht von der Burg Hohenzollern ist wahrlich eine weite Reise wert

Das Stammhaus der Hohenzollern. Foto: Wikipedia, A. Kniesel

So äußerte sich schon Kaiser Wilhelm II. und so ist es kein Wunder, dass Burg Hohenzollern auch noch heute zu den schönsten und meist besuchten Burgen Europas zählt.

Das Haus Hohenzollern wurde 1061 zum ersten Mal geschichtlich erwähnt. Aussehen, Umfang und Ausstattung der ursprünglichen Burg sind unbekannt, doch lassen Untersuchungen den Schluss zu, daß die Burg schon in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts erbaut worden war. Für die damalige Zeit muß es sich um eine große und künstlerisch wertvoll ausgestattete Anlage gehandelt haben. In zeitgenössischen Quellen wurde sie als die "Krone aller Burgen in Schwaben" und als "das vesteste Haus in teutschen Landen" gerühmt. Dennoch wurde sie 1423 völlig zerstört.

Ab 1454 wurde die zweite Burg Hohenzollern größer und wehrhafter als zuvor erbaut. Später wurde die Burg im Hinblick auf den 30jährigen Krieg zur Festung ausgebaut, danach wechselten die Besitzer mehrfach. Die bauliche Unterhaltung wurde jedoch nicht im erforderlichen Umfang durchgeführt, mit der Folge, dass sie zusehends verfiel und sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts nur noch als Ruine darbot.

Kronprinz Friedrich Wilhelm von Preussen faßte 1819 den Entschluß, die Stammburg des Hauses Hohenzollern wieder aufzubauen. Später, als König Friedrich Wilhelm IV. schrieb er in einem Brief von 1844: "Die Erinnerung vom J.19 ist mit ungemein lieblich und wie ein schöner Traum, zumal der Sonnenuntergang, den wir von einer der Schlossbastionen aus sahen, ... Nun ist ein Jugendtraum - Wunsch, den Hohenzollern wieder bewohnbar gemacht zu sehen..."

Ab 1850 verwirklichte er seinen so lange gehegten Traum und schuf eine der imposantesten Burganlagen Deutschlands im neugotischen Stil. Sie besteht aus einem vieltürmigen Schloss und Wehranlagen, die ein Meisterwerk der Kriegsbaukunst des 19. Jahrhunderts darstellen. Ihre Ergänzung mit zivilarchitektonischen Elementen verleihen einen besonderen Reiz.

Glanz und Glorie aber auch viel Herz

Prinz Louis Ferdinand von Preussen ließ die Burg ab 1952 mit künstlerisch wertvollen und historisch bedeutsamen Gegenständen zur Geschichte Preussens und seiner Könige ausstatten. Neben Gemälden namhafter Maler (Honthorst, Pesne, von Werner, von Lenbach, Laszlo) gehören dazu insbesondere Gold- und Silberschmiedarbeiten des 17. bis 19. Jahrhunderts.

Doch auch ein Besuch der Schauräume mit kunsthistorisch bedeutenden Objekten aus den Sammlungen des Hauses Hohenzollern wird zum Erlebnis. In der Schatzkammer finden sich neben der preussischen Königskrone zahlreiche Erinnerungsstücke an Friedrich den Grossen, die unvergessene Königin Luise und weitere Persönlichkeiten der deutschen Geschichte, die eng mit der des Hauses Hohenzollern verbunden ist.


Prinzessin Kira von Preußen - Stiftung

Überhaupt: Ein Besuch der Burg Hohenzollern ist immer auch ein Streifzug durch das Familienalbum eines sehr erfolgreichen Geschlechts, deren männliche Mtglieder sich vom Stand eines schwäbischen Grafens bis zu dem des deutschen Kaisers hocharbeiteten. Und auch die Frauen aus dem Hause Hohenzollern haben Geschichte geschrieben und immer wieder auch soziale Verantwortung übernommen wie z.B. Prinzessin Kira, Nichte des letzten Zaren, die - von der schlechten Lebenssituation vieler Kinder im Nachkriegsdeutschland und besonders im geteilten Berlin beeindruckt - beschloss, ein Jugendwerk zu gründen.

Die "Prinzessin Kira von Preußen Stiftung" ermöglicht seit 1954 Kindern erholsame Tage weit weg von den alltäglichen Sorgen - unter anderem auch auf Burg Hohenzollern. Inzwischen haben so schon über 11.000 Kinder Urlaub auf der Burg gemacht.

Die Innenräume der Burg können nur im Rahmen einer Führung (max. 60 Personen in einer Gruppe) besichtigt werden. Mitte März bis Oktober finden Führungen von 9.00 bis 17.30 Uhr statt, von November bis Mitte März von 10.00 bis 16.30 Uhr.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (24.11.2017)