Die sieben schönsten Seen Deutschlands

Baden, Schwimmen, Paddeln, Segeln oder Angeln - Deutschlands Seen bieten gerade im Sommer Freizeit-Spaß und Erholung pur. SEHNSUCHT DEUTSCHLAND stellt Ihnen die sieben schönsten vor.

Abendstimmung an der Müritz. Foto: Frank Voigt pixelio


Bodensee und Müritz

Ein Schiff verlässt den Hafen Lindau am Bodensee. Foto: Gerhard Giebener pixelio

Bodensee, Baden-Württemberg/Bayern:
Mitten in einer idyllischen und reizvollen Landschaft liegt der größte See Deutschlands, der Bodensee. Er ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in Mitteleuropa und weist als drittgrößter See Europas eine lange Tourismus-Tradition auf. Sein sauberes Wasser, das überwiegend warme Klima und die landschaftlich und kulturell reizvolle Umgebung sind gute Gründe für einen Urlaub, ein Wochenende oder auch nur einen Ausflug. Der Bodensee bietet nicht nur kleinen und großen Wasserratten hervorragende Möglichkeiten, sondern ist auch für Wassersportarten wie Segeln, Kanu/Kajak fahren, Rudern oder Windsurfen ideal.

Mecklenburger Seenplatte/Müritz, Mecklenburg-Vorpommern:
Die Mecklenburger Seenplatte ist eine der attraktivsten Wasserwandergebiete Deutschlands. Die Wasserstraßen und Seen reichen vom Rande Berlins, mit dem Spreewald und den Flüssen Havel und Spree, über die Mecklenburgische Seenplatte und die Müritz-Elde Wasserstraße bis zum Schweriner See. Da kaum noch Berufsschiffahrt unterwegs ist, kann der Wassersportler nahezu ungestört die einmalige Pflanzen- und Tierwelt für sich erschließen. Die Müritz ist mit 117 km² nicht nur der größte See dieses Gebietes, sondern auch eine ideale Ausgangsbasis für einen Bootsausflug. In den zahlreichen Nebenseen und kanalartigen Erweiterungen findet man noch Graureiher, Kormorane, Fisch- und Seeadler. Zwischen grünen saftigen Wiesen und sanften Hügelland schaften sieht man leuchtend gelbe Rapsfelder, einsame Bauernkaten aber auch idyllische Plätze in Ufernähe, die zum Verweilen einladen. Viele kleine Badestellen laden ein zum Planschen und Schwimmen.

Wannsee und Plöner See

Großer Wannsee, Berlin:
Bereits 1951 setzte ihm Conny Froboess ein Denkmal: „Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein, und dann nüscht wie raus nach Wannsee“ - ganz Deutschland kannte den Schlager. Der Wannsee - oder besser gesagt der Große Wannsee- ist eine Ausbuchtung der Havel im südwestlichen Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Der Kleine Wannsee mündet als erster See des Griebnitzkanals an der Wannseebrücke in den Großen Wannsee. Das Strandbad Wannsee liegt am nördlichen Abschnitt des Ostufers. Mit seinem lang gestreckten und unter Denkmalschutz stehenden Gebäudetrakt und seinem FKK-Bereich war es vor dem Mauerfall das beliebteste sommerliche Wochenend-Ausflugsziel der Bevölkerung West-Berlins. Als Ausflugsziel hat der Wannsee auch durch die Personenschifffahrt Bedeutung, die auf dem See und entlang der Havel oder des Griebnitzkanals nach Potsdam, Werder oder Tegel fährt. Die Anlegestelle befindet sich am Südende des Sees, unweit der Wannseebrücke und des S-Bahnhofs Wannsee.

Großer Plöner See, Schleswig-Holstein:
Der Große Plöner See ist mit seinen ca. 3.000 ha der größte See in der Region, aber bei weitem nicht der einzige. Über 200 Seen gibt es in der Holsteinischen Schweiz. Gemeinsam mit dem Flüsschen Schwentine, das vom Bungsberg bis nach Kiel fließt, bilden sie ein herrliches Wasser-Eldorado. Auf dem kühlen Nass lässt es sich herrlich paddeln, segeln und surfen. Wer es gemütlicher mag, kann auch mit einem der Ausflugsschiffe über die Seen schippern. Und die Angler kommen ebenfalls voll auf ihre Kosten - mehrere Seen sind zum Angeln freigegeben! Seit kurzem ist auch das Tauchen in Teilen des Großen Plöner Sees und des Vierer Sees erlaubt - ein bislang völlig unentdecktes Tauchrevier! Und natürlich laden alle Seen rund um den Großen Plöner See zum Schwimmen ein. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei, sowohl bewachte, kinderfreundliche Badestrände als auch naturbelassene kleine Badebuchten.
Und wer den Spass an der Ostsee sucht - die schönen Ostseestrände liegen nur ca. 25 km entfernt.

Steinhuder Meer, Edersee und Altmühlsee

Steinhuder Meer, Niedersachsen:
Das Steinhuder Meer ist ein Paradies für Wassersportler direkt vor der Haustür der Landeshauptstadt Hannover. Hier kann man nach Herzenslust baden, segeln und surfen. Der mit 32 Quadratkilometern größte See Nordwestdeutschlands hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum der Kite-Surfer entwickelt. Es sind aber auch noch viele sogenannte "Auswanderer" anzutreffen, über hundert Jahre alte Segelboote, die es nur auf dem Steinhuder Meer gibt. Natürlich kann die Vielfalt der Region auch hervorragend mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkundet werden. Das Steinhuder Meer ist Teil des gleichnamigen Naturparks, der bereits vielfach für seine Besucherfreundlichkeit ausgezeichnet worden ist. Neben der großen Wasserfläche wird die Landschaft von einer ungemein reizvollen Abfolge von Dünen, Mooren, Wiesen und Wäldern bestimmt.

Edersee, Hessen:
Der Edersee ist der zweitgrößte Stausee Deutschlands und mit seiner hohen Wasserqualität ein Paradies für Wassersportler. Nahezu alle Wassersportaktivitäten wie Segeln, Surfen, Wasserski, Kanu, Tauchen, Schwimmen und Angeln sind möglich. Ein Aquapark ergänzt das Badeangebot des offenen Sees. Das Binnengewässer liegt eingebettet in eine reizvolle Mittelgebirgslandschaft. Die Talsperre wurde in den Jahren 1908 bis 1914 gebaut. Am Ufer des Edersees herrscht überall freier Zutritt. Auf markierte Wegenetzen können Wanderer und Radfahrer schöne Touren rund um den See unternehmen.

Altmühlsee, Bayern:
Der Altmühlsee war der erste Stausee des Fränkischen Seenlandes, das seine Entstehung der Wasserknappheit in Franken verdankt. Vierzig Prozent der westlichen Seenfläche ist ein Naturschutzgebiet.Hier befindet sich eine 125 ha große Flachwasserzone mit zahlreichen Einzelinseln. Die Vogelinsel ist ein Rast- und Nistplatz für selten gewordene Vögel. Es gibt dort einen 1,5 km langen Lehrpfad mit Aussichtsturm. Es werden auch naturkundliche Führungen angeboten. Der Altmühlsee ist ein ideales Wassersportgebiet zum Segeln und Surfen. Sandstrände laden zum Baden und Schwimmen ein. Rund um den See führt ein gut markiertes Wander- und Radwegenetz. Die drei großen Seezentren Schlungenhof, Muhr am See und Wald verbindet eine Schifffahrtslinie. Die vielfältigen Freizeiteinrichtungen, Surfzentrum, Surf- und Segelschulen bilden neben Campingplätzen, Wohnmobilübernachtungsplatz, zahlreichen Gaststätten und 1.800 Parkplätze eine ausgezeichnete Infrastruktur für Urlaub und Naherholung.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (23.11.2017)