Wandern im Schlaubetal - Zwischen Mühlen und Bächen

Rund 80 Kilometer östlich von Berlin lädt das Schlaubetal zum Wandern ein. Mit seinen verwunschenen Wasserläufen gilt es als das reizvollste Bachtal Brandenburgs. Der gleichnamige Schlaubetal-Wanderweg zählt zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands.

Auf Schusters Rappen über den Schlaubetal-Wanderweg


Am Bach entlang zu Mühlen und Seen

Der Schlaubetal-Wanderweg zählt zu den Qualitätswegen Wanderbares Deutschland

Anlässlich des 10. Jahres der Qualitätswege Wanderbares Deutschland stellt Sehnsucht Deutschland 2014 jeden Monat zwei besonders attraktive Qualitätswege vor. Dieses Mal: Schlaubetal-Wanderweg.

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach...  Rund 80 Kilometer östlich von Berlin im Seenland Oder-Spree lädt das Schlaubetal, ein Landschaftsgemälde wildverwunschener Art, zum Wandern und Wohlfühlen in einem Meer von Stille und Abgeschiedenheit ein.

Das Schlaubetal gilt als das reizvollste Bachtal Brandenburgs. Mit seiner speziellen Charakteristik zählt der gleichnamige Schlaubetal-Wanderweg zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands. Der kleine Naturpark Schlaubetal ist ein Zeugnis für natürliche Unberührtheit und für die Vollkommenheit der Natur  im Wandel der vier Jahreszeiten.

Eingebettet in einer beeindruckenden Naturlandschaft liegt der Erholungsort Müllrose. Das "Tor zum Schlaubetal" ist ein idealer Ausgangspunkt für die Tour des 25 Kilometer langen Schlaubetal-Wanderweges. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt idyllisch zwischen drei Seen. So führt der Schlaubetal-Wanderweg zunächst entlang des Großen Müllroser Sees, bevor er sich, immer entlang der Schlaube, durch schattige Wälder bis zur Ragower Mühle, einer der ehemaligen Mühlen am Weg, die heute eine Gaststätte beherbergt, schlängelt. Der Wanderweg setzt sich hinter dem Mühlenteich zum Schulzenwasser mit seinen zwei kleinen Inseln, einem Wasservogelparadies, fort. Die Schlaube reiht nun mehrere Seen wie eine Perlenkette auf. Am Ende ragt am Hammersee das Forsthaus „Siehdichum“ auf einer Anhöhe und lässt den Ursprung seines Namens vermuten. An der Mündung der Schlaube in den Großen Treppelsee steht die Bremsdorfer Mühle, ein Fachwerkbau mit Wasserrad. Von hier an schlängelt sich die Schlaube durch das urwüchsige Bachtal bis zur ehemaligen Kieselwitzer Mühle. Der Schlaubetal-Wanderweg endet im südlichen Teil am Wirchensee, mit der letzten Mühle am Weg, der Schlaubemühle. In den Wiesen des Wirchensees befindet sich ganz unscheinbar die Quelle der Schlaube.
 
Wander-Tipp Ragower Mühle:
Die um 1670 erbaute Getreidemühle ist die einzige Mühle im Schlaubetal mit erhaltener Mühlentechnik und einer wassergetriebenen Francis-Turbine. Die heutige Ausflugsgaststätte lädt zur Einkehr ein, die Mühle kann besichtigt werden.
 
Wanderweg auf einen Blick:
Start/Ziel: Am Ostufer des Großen Müllroser Sees in Müllrose
Länge: 25,1 km
Anzahl Etappen: 6
Höhenmeter: Aufstieg 260 m, Abstieg 220 m
Wegbeschaffenheit: 83 % naturbelassen, 10 % asphaltiert, 7 % sonstige, z.B. Feldwege
Jahreszeit: Frühling/Sommer/Herbst/Winter. Auf dem Schlaubetal-Wanderweg kann das ganze Jahr über gewandert werden.

Lesen Sie auch unseren Bericht über den Qualitätsweg RheinBurgenWeg.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (22.11.2017)