Eltville: Wein, Sekt und Rosen am Rhein

2013 beging die älteste Stadt im Rheingau ein besonderes Jubiläum: Seit 25 Jahren ist Eltville nicht nur Wein- und Sekt- sondern auch Rosenstadt. Aus diesem Anlass bereitet die Weinstadt Eltville der Königin des Blumenreichs ein besonderes Fest-Programm.

Die Wein-, Sekt- und Rosenstadt Eltville liegt direkt am Rhein


Eltville im Herzen des Rheingaus

Malerische Weinberge zieren Eltvilles Umgebung

Milde Winter und warme Sommer sorgen dafür, dass Weingewächse im Rheingau gut gedeihen. Im Herzen eines der berühmtesten deutschen Weinbaugebiete – das besonders für seine Rieslinge bekannt ist – liegt Eltville, gleichzeitig größte und älteste Stadt des Rheingaus. Beim Bummel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt tauchen die Gäste ein in die Geschichte der heutigen Wein-, Sekt- und Rosenstadt. Eltvilles Altstadt-Kulisse mit ihren aufwändig restaurierten Wohnhäusern und Adelshöfen aus dem Mittelalter versprüht historisches Flair und lässt historisches Markttreiben und Hofgeschehen wieder lebendig erscheinen.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die direkt am Rhein gelegene Kurfürstliche Burg aus dem 14. Jahrhundert. In der einstigen Residenz der der Mainzer Erzbischöfe und Kurfürsten wurde 1465 Johannes Gutenberg, der Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern, zum Hofmann ernannt und erhielt hier seine einzige Ehrung zu Lebzeiten. In den Außenanlagen erblüht ein rosiges Blütenmeer. Insgesamt zieren über 22.000 Rosenstöcke in 350 Sorten das Gelände rund um die Eltviller Burg und die umliegende Rheinpromenade. Mit dieser Blütenpracht hat es die Stadt 1988 in den erlesenen Kreis der neun Deutschen Rosenstädte geschafft.

2013 jährt sich Eltvilles Ernennung zur Rosenstadt zum 25. Mal. Grund genug mit einem Gläschen Eltviller Sekt – „MM Extra“ und Schloss Vaux zählen schließlich zu den bekannten Sektmarken Deutschlands – auf das Jubiläum anzustoßen. Gefeiert wird das Jubiläum zur Hauptblütezeit der Königin des Blumenreichs im Mai und Juni. Die Eltviller RosenWochen werden am 5. Mai 2013 mit einer Rosen-Matinee in der Kurfürstlichen Burg eröffnet. „A rose is a rose is a rose“ heißt es passend, wenn das Frankfurter Jazz Trio und die Schauspielerin Ursula Illert die Feierlichkeit rund um das schönste Dornengewächs eröffnen. Über mehrere Wochen finden in und um Eltville zahlreiche Veranstaltungen im Namen der Rose statt, unter anderem die schon überregional bekannten Rosentage mit zweitägigem Festprogramm in der Innenstadt und der Kurfürstlichen Burg am ersten Juni-Wochenende. Ein Höhepunkt der RosenWochen wird ab dem 18. Mai die Kunstinstallation „500 rote Rosen für Eltville“ des Konzeptkünstlers Ottmar Hörl sein, ehe am 16. Juni mit der Finissage mit literarisch-musikalischem Programm die Feierlichkeiten zum rosigen Jubiläum ausklingen.

Wer es nicht zu den RosenWochen schafft, der freut sich über die zahlreichen Straußenwirtschaften und Gutsausschänken, in denen die edlen Tropfen des Rheingaus verkostet werden können oder erlebt im Herbst die Weinlese direkt vor Ort. Die vielen Volks- und Weinfeste in Eltville und den Stadtteilen sind immer einen Besuch wert. Das Frühlingsfest Anfang Mai, das Sekt- und Biedermeierfest Anfang Juli und die Kappeskerb Anfang November ziehen jedes Jahr viele Gäste an. Auch für Ausflüge zum nahegelegenen Kloster Eberbach, dem Rheinknie bei Bingen oder nach Wiesbaden, eines der ältesten Kurbäder Europas, ist Eltville idealer Ausgangspunkt.

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (24.11.2017)