Albertinum Dresden - Große Kunst in Dresden

Wie aus einer Katastrophe eine Chance wurde: Das Albertinum in Dresden präsentiert sich nach sechsjähriger Sanierungszeit wieder mit Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart in prachtvollem Glanz.

Mosaiksaal im Albertinum; Foto: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, David Brandt


In neuem Gewand - prachtvolles Albertinum

Blick in die Skulpturenhalle des Albertinums;Foto: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, David Brandt

Wie aus einer Katastrophe eine Chance wurde:
Das Jahrhunderthochwasser der Elbe im Jahr 2002 hatte auch die Depots des Albertinums im Untergeschoss der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden stark in Mitleidenschaft gezogen.

Doch dank des Engagements von mehr als 40 zeitgenössischen Künstlern, die im Rahmen einer Auktion bekannte Werke von sich versteigerten, kam ein Erlös von über 3,4 Millionen Euro zusammen. Das war die Initialzündung für die Komplettsanierung des Albertinums. Seit Juni 2010 kann man hier nun ein einzigartiges, hochwassersicheres Museumsgebäude besuchen.

Die neuen Ausstellungssäle teilen sich die Galerie Neue Meister und die Skulpturensammlung allein. Die Bestände beider Museen mit Malerei von Caspar David Friedrich bis Gerhard Richter sowie Skulptur von Rodin bis ins 21. Jahrhundert besitzen weltweit einen bedeutenden Ruf.

Riesige gläserne Schaudepots eröffnen dem Besucher bisher unbekannte Einsichten in das Innere des Museums und erschließen bislang verborgene Werke der Sammlung auf Dauer. Innerhalb der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist das neue Albertinum berufen eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft zu schlagen

--------------------------
Fotos: Staatliche Kunstsammlungen Dresden/David Brandt

Quelle: www.sehnsuchtdeutschland.com (22.11.2017)