Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Copyright Stevan Paul Zur Bildergalerie

Blick vom Hursch

Deutschlandreise Schwäbische Alb: Die Natur-Netzwerker

Nicht erst seit der Ernennung zur Unesco-Biosphäre im Mai 2009 ist die Schwäbische Alb eine einzigartige Erholungsregion. Argrarwissenschaftler, Landwirte und Gastwirte arbeiten eng zusammen und machen die Alb für Menschen, die gerne genießen, zu einer allerersten Adresse.

Text: Stevan Paul

Fotos: Stevan Paul + Schwäbische Alb Tourismus

Natur pur im Biosphärenreservat

Schloss Lichtenstein. Copyright Schwaebische Alb Tourismus

Schloss Lichtenstein. Copyright Schwaebische Alb Tourismus

Kühle Schluchtwälder, glitzernde Bachläufe, Hochebenen, Hügel und Höhlen, steile Felsen, Streuobstwiesen, Wacholderheiden und Burgen prägen die beeindruckende Kulisse der Schwäbischen Alb, nur 50 Kilometer von Stuttgart entfernt.

Seit Mai 2009 ist ein großer Teil der Region von der UNESCO als Biosphärengebiet anerkannt. Weltweit gibt es nur 553 Modellregionen, in denen „klassischer Umweltschutz mit sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen der im Gebiet lebenden Menschen verknüpft werden“, erklärt der Geologe Achim Nagel.

Schützen durch Nützen ist das Leitmotiv für einen lebendigen Naturschutz, der Ökologie, Ökonomie und Soziales nachhaltig berücksichtigt. Warum die Modellregionen weltweit unter dem Begriff Biosphärenreservat geführt werden und einzig die Schwäbische Alb Biosphärengebiet genannt wird, erklärt Achim Nagel lachend: „Die freiheitsliebenden Schwaben würden das Leben in einem Reservat nicht akzeptieren!“

Genießerland-Film: Schafes Bruder

mehr sehen unter www.sehnsuchtdeutschland.tv

-- Anzeige --



Nagel ist Mitarbeiter der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb, einer Gruppe von Argrarwissenschaftlern, Biologen und Landschaftsplanern, die in Zusammenarbeit mit dem Förderprogramm PLENUM und verschiedenen Naturschutzverbänden die Entwicklung des Gebiets gestalten, Projekte in der Region unterstützen und fördern.

Im Zentrum der AlbBiosphäre liegt der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen, das Herzstück der Biosphäre. Vom deutschen Kaiserreich bis zum Abzug der letzten Soldaten 2005 war die Hochebene militärisches Manövergebiet, blieb von Straßenbau und Besiedelung verschont.

Die einzigartige Hochlandschaft kann heute auf 45 Kilometer Wegstrecke erkundet werden. Weil das Militär neben der reichen Tier- und Pflanzenwelt auch reichlich gefährliche Munitionsreste hinterließ, lassen sich einige Wege nur in Begleitung eines TrÜP-Guides erschließen, die geschulten Biosphärenbotschafter führen kenntnisreich über das Gelände.

Auch Landschaftsführerin Rita Goller zeigt Gästen den Weg und macht auf eine große Attraktion des Hochplateaus aufmerksam – die Ruhe! Nur der Wind pfeift durch die Schusswunden der alten Bäume, hier und da Vogelgesang und ein kräftiges „Mäh!“ aus der nächsten Senke.

Stadtschäfer Stotz ist es mit seiner Schafherde – das Fleisch seiner Lämmer ist als „Stotz Lamm“ eingetragene und prämierte Marke. Gerhard Stotz gehört zu den insgesamt 16 Schäfern, die mit ihrer Herde über die Hochebene ziehen. Er und seine Kollegen beliefern dabei nicht nur die Köche der Gegend mit Albwiesen-Lammfleisch, ganz nebenbei engagieren sich ihre 30.000 Tiere auch in der Landschaftspflege: Sie lüften und lockern mit ihren Hufen beim Gehen den Boden, mampfen gegen die Verbuschung der Grasflächen an.

Frau Goller kennt auch den Weg zum Hursch, dem 42 Meter hohen Aussichtsturm des Schwäbischen Alpenvereins am Rande des Truppenübungsplatzes: „Ich geh da aber nicht rauf!“, verkündet sie resolut. Schnell wird klar, warum Frau Goller am Boden bleibt: Der Turm schwankt flexibel im Wind, die luftige Gitterbauweise macht zudem die Höhe extrem „erfahrbar“.

Der Blick über die Landschaft ist dann allerdings grandios und entschädigt für den Angstschweiß.

Bad Urach; Foto: Schwäbische Alb Tourismusverband, Achim Mende Burg Hohenzollern; Foto: Schwäbische Alb Tourismusverband, Achim Mende Beuron; Foto: Schwäbische Alb Tourismusverband, Achim Mende Durch Tübingen Gondeln; Foto: Schwäbische Alb Tourismusverband, Achim Mende
Seite 1 von 2
<< < 1 2 > >>

Weitere interessante Artikel

Kurztrip - Wolfsburg

Böse Zungen behaupten, zwischen Harz und Heide gehe es nur um Autos. Dabei gibt sich die fünftgrößte Stadt Niedersachsens Mühe, auch mit moderner Kunst, flottem Tanz und gutem Essen aufzutrumpfen. Durchaus mit Erfolg.

Sylt Reines Herz und weiter Horizont / Teil 1

Sylt ist der Deutschen liebste Insel. Aber gefährlich. Denn sie überträgt das Sylt-Virus. Einmal infiziert, gibt es nur eine einzige wirksame Therapie, die hilft: Immer wiederkommen!

Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim

Die Reiss-Engelhorn-Museen sind komplex. Als einer der größten Museumskomplexe Süddeutschlands bieten die vier Museen abwechslungsreichen Kulturgenuss für jedes Interesse.

Deutschlandreise/9: Verwunschenes Küstenland am Darß

Massenweise Touristen gibt es hier nicht, dafür Maulfaule, Kampfläufer und Kaltblüter. Beate Schümann gefällt die Region Fischland-Darß-Zingst gerade deshalb so gut.

Schluchtensteig Schwarzwald - herausfordernd, tiefgründig und aussichtsreich

Der Schluchtensteig verbindet die charakteristischen Landschaftsformen des südlichen Schwarzwaldes: schwindelerregende Schluchten, weite offene Hochflächen, hohe Berggipfel, Hochmoore und Naturseen.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Freudenstadt im Schwarzwald
  • Boppard - Vielfalt zum Träumen
  • Bad Brückenau - Bayerisches Staatsbad
  • Münster - bezaubernd alt, aufregend jung
  • Schwetzingen
  • Markt Wiesenttal

Baden-Württemberg

Deutschlandreise Hohenlohe/Teil 1

Wo Genuss zu Hause ist: Zwischen Franken und Schwaben liegend, vereint diese Region den Kreis Hohenlohe, den Landkreis Schwäbisch Hall und Teile des Lieblichen Taubertals. Eine kulinarische Reise zwischen Tradition und Moderne.

> mehr

Reisen in Deutschland

Deutschlandreise Hohenlohe/Teil 2

Wo Genuss zu Hause ist: Zwischen Franken und Schwaben liegend, vereint diese Region den Kreis Hohenlohe, den Landkreis Schwäbisch Hall und Teile des Lieblichen Taubertals. Eine kulinarische Reise zwischen Tradition und Moderne.

> mehr
-- Anzeige --


-- Anzeige --