Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Hildesheimer Dom, Innenansicht. Foto: Dom-Museum Hildesheim, Astrid Schwarz

Zentrum romanischer Baukunst - UNESCO Welterbe Hildesheim

Die großartige Architektur der Michaeliskirche, die monumentale, mittelalterliche Ausstattung des Doms und der prachtvolle Domschatz machen Hildesheim zum Zentrum romanischer Kunst und seit 1985 zum Welterbe der UNESCO.

Text: Redaktion SD

Fotos: Dom Museum Hildesheim/Tomio/Schwarz

Historische Ausstellungsstücke im Welterbe Hildesheimer Dom

Hildesheimer Dom, Bernwardstür. Foto: Dom-Museum Hildesheim, Frank Tomio

Hildesheimer Dom, Bernwardstür. Foto: Dom-Museum Hildesheim, Frank Tomio

Der Hildesheimer Dom und die ehemalige Benediktinerabteikirche St. Michael legen ein außergewöhnliches Zeugnis von der religiösen Kunst im Heiligen Römischen Reich ab. Die beiden Gebäude und die zu ihnen gehörenden Kunstschätze vermitteln einen umfassenden Zugang zum Verständnis der Einrichtung romanischer Kirchen im christlichen Abendland.

St. Michael, 1010 bis 1022 von Bischof Bernward von Hildesheim erbaut, ist ein Schlüsselwerk der mittelalterlichen Kunst. Der Grundriss der doppelchörigen Basilika ist durch strenge Symmetrie gekennzeichnet: Zwei Chören, einem im Osten und einem im Westen, ist je ein weit über die Seitenschiffe hinaus vorspringendes Querhaus vorgeschaltet; an ihren Giebelseiten erheben sich beiderseits schlanke Rundtürme, die mit den gedrungenen Vierungstürmen kontrastieren.

-- Anzeige --



Im Langhaus wechseln vier Eckpfeiler mit paarweise gekoppelten, würfelkapitelletragenden Rundstützen ab. Dieser einem bis dahin unbekannten Rhythmus folgende, den Aufriss des Mittelschiffs bestimmende Stützenwechsel war eine der erfolgreichsten Erfindungen der ottonischen und romanischen Kunst.

St. Michael und der 1046 neu erbaute Dom bewahren eine bedeutende Zahl von historischen Ausstattungsstücken: in St. Michael die bemalten Stuckreliefs der Chorschranken (Ende des 12. Jahrhunderts) und die breite bemalte Holzdecke, die die Wurzel Jesse darstellt (1230). Außergewöhnliche Werke der Gießkunst sind die Bronzetüren und die Bronzesäule von etwa 1020, die im Dom aufbewahrt werden.

In diesem Jahr dürfte die Michaeliskirche noch bekannter werden, denn sie schafft es jetzt sogar auf unsere 2-Euro-Münze. Deutschland gibt seit 2006 stets neue 2-Euro-Gedenkmünzen aus. In der Serie „Die deutschen Bundesländer“ ist 2014 Niedersachsen mit der Michaeliskirche an der Reihe.

Sehnsuchts-Tipp
Führungen wie „Auf den Spuren Bischof Bernwards“ machen die Bauwerke zum Erlebnis. Ein besonderes Ereignis sind Orgelkonzerte in den Kirchen, die zu unvergleichlichen Klangräumen werden.

Weitere interessante Artikel

Sagenhafte Altstadt von Quedlinburg - Weltkulturerbe in Deutschland

Quedlinburg liegt in Sachsen-Anhalt und gilt mit über 1.300 Fachwerkbauten aus acht Jahrhunderten, einer Reihe von Jugendstilbauten und dem historischen Stadtgrundriss als außergewöhnliches Beispiel für eine bestens erhaltene mittelalterliche Stadt. Seit 1994 ist Quedlinburg auch Weltkulturerbe der UNESCO.

Typisch Deutsch: Hochzeitssuppe

Neidvoll schauen wir oft auf die französische oder asiatische Kochkunst. Dabei haben wir im eigenen Land kulinarische Hochgenüsse zu bieten. In unserer Rubrik "Typisch Deutsch" stellen wir die leckersten Gerichte vor. Diesmal: Hochzeitssuppe

Wiesbaden - Nizza des Nordens

Nicht Frankfurt, sondern Wiesbaden - auch Nizza des Nordens genannt - ist die Landeshauptstadt Hessens. Offensichtlich besonders lebenswert, oder?

Sehnsucht Natur - Wandern in Deutschland

40 Mio. Deutsche wandern in Freizeit und Urlaub. Jeder zweite Bundesbürger genießt die Natur zu Fuß. Wo die schönsten Wege zum Wandern sind, erfahren Sie jetzt auf dem Online-Portal des Deutschen Wanderverbandes.

Urlaub vom Feinsten in den Guts- und Herrenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns

Die hübschen Herrenhäuser und kleinen feinen Gutshäuser Mecklenburg-Vorpommerns sind etwas Besonderes. Sie sind steinerne Zeugen längst vergangener Zeiten, als es noch Adel und Großbürgertum gab mit Anwesen, die ordentlich was hermachten. Viele dieser Schmuckstücke beherbergen heute Hotels, in denen es sich ganz wunderbar träumen lässt.

Suche  
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2014

Ausgabe 04/2014


Abonnement
Einzelausgabe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Münster - bezaubernd alt, aufregend jung
  • Usedom – der schönste Platz am Meer
  • Dithmarschen - rau & herzlich an der Küste
  • Ruhpolding im Chiemgau - Berg & Tal in Ruhpolding
  • Gut Ising Chiemsee
  • Lindau im Bodensee
Fotowettbewerb 2014
Die Sieger stehen fest
 

Welterbe

Eisenacher Welterbe Wartburg in Thüringen

1999 wurde die Eisenacher Wartburg in Thüringen als erste deutsche Burg als Welterbe der UNESCO anerkannt. Luther übersetzte hier das Neue Testament, Goethe war oft zu Besuch, eine würdige Wahl der UNESCO.

> mehr

Welterbe

Aachener Dom: Welterbe der UNESCO seit 1978

Der Aachener Dom wurde als erstes deutsches Kulturdenkmal in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Der um 790 bis 800 unter Karl dem Großen erbaute Dom ist eines der großen Vorbilder religiöser Architektur.

> mehr

Welterbe

Riesig: Der Dom zu Speyer ist Weltkulturerbe seit 1981

Auf dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes erhebt sich das größte romanische Bauwerk in Europa: der Kaiserdom zu Speyer, Welterbe der UNESCO, 1061 fertiggestellt mit dem klaren Ziel die größte Kirche des Abendlandes zu sein.

> mehr
-- Anzeige --