Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film

Berliner Gendarmenmarkt

Der Gendarmenmarkt gehört eindeutig zu den schönsten Plätzen Berlins. Er wird vor allem von drei monumentalen Bauten beherrscht: dem Deutschen Dom, dem Französischen Dom und dem Schauspielhaus.

Text: Redaktion SD

Fotos: Visitberlin.de; BTM/Koch

Zentrum der hugenottischen Gemeinde Berlins

Gendarmenmarkt. Foto: visitBerlin.de

Gendarmenmarkt. Foto: visitBerlin.de

Die wechselhafte Geschichte des Gendarmenmarkts lässt sich bis in das 17. Jahrhundert verfolgen – und jede einzelne historische Phase hat seine Spuren bis heute hinterlassen.

Der Platz entstand Ende des 17. Jahrhunderts nach den Plänen von Johann Arnold Nering. Zu diesem Zeitpunkt siedelten sich französische Einwanderer, hauptsächlich französische Protestanten (Hugenotten), in diesem Viertel an. Der Marktplatz hieß zunächst Esplanade, dann in chronologischer Reihenfolge Lindenmarkt, Friedrichstädtischer Markt und Neuer Markt. Schließlich wurde er 1799 in Gendarmenmarkt umbenannt, da von 1736 bis 1782 die Wache und die Ställe des Garderegiment „Gens d'armes“ dort angesiedelt waren.

-- Anzeige --



Der Deutsche und der Französische Dom gingen beide aus relativ schlichten Kirchen hervor, die um 1705 auf dem Markt gebaut worden waren. Zwei identische repräsentative Turmbauten wurden nach Plänen von Carl von Gontard in den Jahren 1780–1785 neben den Kirchen angebaut, um den Gendarmenmarkt noch attraktiver und vor allem repräsentativer zu machen. Die Bezeichnung „Dom“ stiftet hier aber Verwirrung, da sich diese Bezeichnung nur auf die architektonische Form der Kuppelbauten bezieht und nicht auf die Kirchen selbst.

Das Schauspielhaus wurde nach den Plänen von Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1817 bis 1821 auf den Grundmauern des abgebrannten Nationaltheaters errichtet und bildet bis heute den Mittelpunkt dieses dreiteiligen Ensembles. Der plastischen Ausschmückung im Innern durch Christian Rauch und Friedrich Tieck folgte 1903/04 eine neobarocke Umgestaltung des Zuschauersaals.

Der Gendarmenmarkt wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, wurde aber im Laufe der Zeit wieder rekonstruiert. Zur 750-Jahr-Feier kehrte zudem das Schillerdenkmal von Reinhold Begas an seinen ursprünglichen Platz zurück, nachdem es von dem Nazis 1935 entfernt worden war. Im Jahre 1950 wurde er in „Platz der Akademie“ umbenannt, erhielt aber seinen alten Namen ein Jahr nach der Wende zurück.

Foto: Kirchner Foto: Kirchner Foto: FTP Partner für Berlin Foto: BTM / Fragasso

Weitere interessante Artikel

Strandhotel Glücksburg - das weiße Schloss am Meer

Schon durch seine Lage mit unverbaubarem Ostseeblick ist das Strandhotel Glücksburg verwöhnt. Und seit seiner Wiedereröffnung im Dezember 2007 strahlt es auch von innen wieder in ganz besonderem Glanz.

Wildnis am Weissenhäuser Strand - das Abenteuer Dschungelland

Im Ferien- und Freizeitpark Weissenhäuser Strand gibt es seit 2009 das weltweit einzige Abenteuer Dschungelland.

48 Stunden Bremerhaven

Eine ganze Zeit lang sah es so aus, als würde Bremerhaven nicht wieder auf die Beine kommen. Doch dann entdeckte man eine ganz neue Kur für den angeschlagenen Stolz der Nordseeküste: Gäste. Vor allem viele. Ihretwegen könnte die Stadt vor einer neuen Blüte stehen.

Checkpoint Charlie - Hier wird der Kalte Krieg lebendig

Der frühere Grenzübergang in der Friedrichstraße ist einer der wenigen übrig gebliebenen Anlaufpunkte, der an die dunkle Epoche der Teilung Berlins erinnert.

Panometer Leipzig: Industriedenkmal trifft Panoramakunst

Das ehemalige Gasometer II der Stadtwerke Leipzig ist ein imposantes Industriedenkmal. Seit 2003 fungiert es als Panometer Leipzig für die größten 360°-Panoramagemälde der Welt.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Münster - bezaubernd alt, aufregend jung
  • Calw - Die Hermann Hesse-Stadt, der Fachwerktraum im Schwarzwald
  • Wilhelmshaven - Lust auf Meer
  • ULM ... in Ulm, um Ulm und um Ulm herum …
  • Brilon & Olsberg im Sauerland
  • Kassel entdecken - Stadt, Natur, Kultur und Märchen

Berlin

Alte Pracht im Westen - Kurfürstendamm in Berlin

Der 3,5 Kilometer lange Boulevard war zu Zeiten des getrennten Deutschlands die Prachtstraße im Westteil der Stadt. Tolle Hotels, schicke Geschäfte, feine Restaurants. Nach der Wende hat das Zentrum sich in den Ostteil verlagert, wie sieht es heute am Ku'damm aus?

> mehr

Berlin

Bundeskanzleramt Berlin - architektonisches Highlight

Das 2001 bezogene Kanzleramt ist Deutschlands mächtigster Bau. Der Plan der Berliner Architekten Axel Schultes und Charlotte Frank wurde weithin gefeiert. Zu dem Ensemble gehören auch das Paul-Löbe und das Marie-Elisabeth-Lüders Haus.

> mehr

Berlin

Die Siegessäule - Berlins Goldelse

Einst Symbol gewonnener Kriege, heute ein Highlight für Berlinbesucher: Die „Goldelse“ auf der Siegessäule.

> mehr

Berlin

Deutscher Klassiker - der Reichstag in Berlin

Der Bundestag hat seinen Sitz in dem 1999 fertig umgebauten Reichstagsgebäude. Der britische Architekt Sir Norman Foster setzte seine Entwürfe um und es entstand ein hochfunktionales Parlament.

> mehr

> Deichtorhallen Hamburg

> 40 Jahre Fotografie


> Alle Infos - HIER
-- Anzeige --


-- Anzeige --