Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Schloss Schwerin. Foto: Staatliche Museen Schwerin, Lothar Steiner

Schweriner Schloss - 635 Räume und ein Schlossgeist

Auf einer Insel im Schweriner See der Innenstadt vorgelagert, fasziniert das Schweriner Schloss durch seine pittoreske Lage. Die ehemalige Residenz ist eines der bedeutendsten Bauten des Historismus in Deutschland.

Das Petermännchen hat schon Wallenstein erschreckt

Schloss Schwerin, Blumenzimmer. Foto: Staatliche Museen Schwerin, Lothar Steiner

Schloss Schwerin, Blumenzimmer. Foto: Staatliche Museen Schwerin, Lothar Steiner

Auf einer Schranktür im Säulenzimmer ist er zu sehen - ein Zwerg gekleidet nach der Mode der ersten Hälfte des 17. Jahrhundert mit einem hohen federgeschmückten Hut, einer breiten Mühlsteinkrause aus fein gefälteltem Stoff und Stulpenstiefeln: Das berühmte Petermännchen verteidigte das Schloss gegen unerwünschte Gäste. Seine Bekanntschaft soll auch der Felsherr Wallenstein gemacht haben, der das Schloss auf einem Kriegszug "besuchte". Es gefiel ihm und er wollte sich eigentlich häuslich einrichten; doch schon in der ersten Nacht kam das Petermännchen und zog dem Schläfer die Decken weg.

-- Anzeige --


In der folgenden Nacht zog der sehr abergläubische Feldherr in einen anderen Flügel um. Hier erging es ihm jedoch nicht besser: Plötzlich sah er, wie das Petermännchen mit gezücktem Schwert näher kam. Im selben Augenblick löste sich das Bild des rechtmäßigen Herzogs, das über dem Bett an der Wand hing, vom Nagel und begrub den Feldherrn unter sich. Am nächsten Tag verließ Wallenstein Schwerin und betrat Petermännchens Revier nie wieder.

Bereits im 10 Jahrhundert wurde eine slawische Burg auf der Insel erwähnt. Ihr folgte im 12. Jahrhundert ein Neubau, den die Herzöge von Mecklenburg ab dem späten 14. Jahrhundert als Residenz nutzten.

Umfassende Um- und Neubauten erlebte die Inselburg zur Zeit der Renaissance, im 16. Jahrhundert. Aus dieser Phase wurden beim Bau des historischen Schlosses im 19. Jahrhundert einige Gebäudeteile auf der Seeseite integriert, wie es an den alten Renaissance-Giebeln abzulesen ist.

Eine weitere Umgestaltung des Schlosses wurde aufgrund des schlechten Zustands der Bausubstanz Mitte des 19. Jahrhundert notwendig und erfolgte nach den Plänen
der Baumeister Georg Adolph Demmler und Friedrich August Stüler im Stile der Neorenaissance. Starken Einfluss auf den Entwurf übten dabei die französischen Renaissanceschlösser aus, insbesondere das Schloss Chambord an der Loire. Ein Großbrand im Dezember 1913 zerstörte ein Drittel des Schlosses. Der Bugseeflügel brannte bis auf die Grundmauern ab und der Schlossgartenflügel in den Obergeschossen aus. Nach der Abdankung des Großherzogs ging das Schloss in Besitz des Staates über, der das Äußere wiederherstellen ließ. Schon drei Jahre später wurden die ersten Räumlichkeiten als Schlossmuseum eröffnet.

Neben der Funktion als kulturelle Begegnungsstätte ist das Schloss auch Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern.

Sehenswert sind die großherzöglichen Repräsentationsräume in der Festetage wie beispielsweise der Thronsaal und die Ahnengalerie, sowie in der Beletage Wohn- und Gesellschaftsräume wie Speise-, Tee-, Blumenzimmer und Sylvestergalerie. In den ehemaligen Kinderzimmern sind kostbare Porzellane aus Meissen, Berlin und aus anderen europäischen Manufakturen sowie höfische und mecklenburgische Malerei aus dem 18. und 20. Jahrhundert zu sehen. Einen Besuch sind auch der Burggarten und die Orangerie wert.

Bei einem so großen Schloss - 635 Räume und 23.000 Quadratmeter - fallen auch de Grünflächen etwas umfangreicher aus. Um das Schloss zieht sich, die Insel ganz ausfüllend, der so genannte Burggarten. Mit seiner Gestaltung verknüpfte Hofgärtnermeister Theodor Klett die Traditionen der römischen Villen- und Terrassengärten mit Elementen des englischen Landschaftsgartens. Mittelpunkt der Anlage ist die Orangerie mit ihren drei großen Sälen.
Über eine Treppe gelangt man auf das Dach der Orangerie. Hier kann man einen herrlichen Panoramablick über die Gartenanlage, sowie den See genießen.

Eine Drehbrücke aus dem 19. Jahrhundert führt von der Insel in den Schlossgarten, der zu den bedeutendsten Parks im Norden Deutschlands zählt. Aus einem herzöglichen Obstgarten entwickelte sich im 18. Jahrhundert ein barocker Garten mit dem Kreuzkanal und 14 Skulpturen.

Das Schlossmuseum mit den fürstlichen Wohn- und Prunkräumen lässt sich individuell erkunden. Es werden jedoch ach einstündige Führungen zu unterschiedlichen Themen angeboten. Ein Vergnügen für Eltern und Kinder (5-11 Jahre) ist der Familienbrunch an jedem 1. Sonntag des Monats von 10.00 bis 14.00 Uhr im Schlosscafé (Sommer) bzw. im Schlossrestaurant (Winter). Während die Großen frühstücken, gehen die Kleinen um 11.30 Uhr unter fachkundiger Leitung auf die Suche nach dem Petermännchen.

Weitere interessante Artikel

Nordische Filmtage - Lübeck im Spotlight

Die Nordischen Filmtage Lübeck sind ein großes Publikumsfestival und ein wichtiger Treffpunkt für die Filmbranche aus Deutschland und dem Norden sowie Nordosten Europas. Viele der Regisseure, die in Lübeck ihre Debütwerke vorstellten, haben mittlerweile Weltruhm erlangt. 2016 finden die Nordischen Filmtage zum 58. Mal statt.

Eifel – Vulkane und Lebensfreude

Ein heißes Stück Rheinland-Pfalz. Wie nirgendwo sonst in Deutschland hat die Erde ihre einstige Glut so nachhaltig bis heute sichtbar gehalten.

Deutscher Klassiker - Die Frauenkirche - Dresdens Superstar

Am 30. Oktober 2005 wurde die Dresdner Frauenkirche wieder geweiht, nach Zerstörung im 2. Weltkrieg und Wiederaufbau. Und schon zählt das Gotteshaus zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Lokalheld/4: Kultbäcker und Frauenversteher Hinkel

Josef Hinkel ist in Düsseldorf Kult. Sein Brot auch. Der Bäcker aus Leidenschaft backt nicht nur die ganz großen Brötchen, sondern ist vor allem eines - überaus sympathisch. Und das Allerbeste, Brot schmeckt und duftet hier nach Brot.

Heidelberg - Perle am Neckar

Nicht nur bei Amerikanern steht die romantische Neckarstadt hoch im Kurs. Heidelberg punktet auch hierzulande mit Geist, Geschichte und Schönheit.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Bayerisch-Schwaben - Heiter bis sportlich: die Top-Ten-Radtouren
  • Bad Brückenau - Bayerisches Staatsbad
  • Boppard - Vielfalt zum Träumen
  • Schwetzingen
  • Erzgebirge - Bergbau & Kulturschätze
  • Erzgebirge - Urlaubsmagazin 2017

Mecklenburg-Vorpommern

Zu Gast auf Landhaus Schloss Kölzow - Entschleunigung

Das rund 800 Jahre alte Landhaus Schloss Kölzow liegt in unberührter Abgeschiedenheit von Mecklenburg-Vorpommern am Rand des Naturschutzgebietes Recknitztal. Hier muss der Begriff Entschleunigung erfunden worden sein...

> mehr

Deutsche Schlösser & Burgen

Samow - Herrenhaus mit großer Geschichte

Sie interessieren sich für Geschichte und lieben die Natur Mecklenburg-Vorpommerns? Wollen die Kraniche ziehen sehen und vor knackendem Kaminfeuer sitzen? Dann fahren Sie einfach mal hin, z.B. in das Herrenhaus Samow.

> mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns schöne Städte

Die Städte des Nordens beeindrucken nicht durch ihre Größe oder Einwohnerzahl. Es ist vielmehr ihr einzigartiges kulturelles Erbe, das sie heute so sehens- und liebenswert macht.

> mehr

Theater

Störtebeker Festspiele in Ralswiek auf Rügen

Mehr als 4 Millionen Menschen haben sich seit 1993 auf der Freilichtbühne vor dem Schloss Ralswiek auf Rügen die Abenteuer von Klaus Störtebeker angeschaut. 2015 startet mit „Aller Welt Feind“ ein neuer Zyklus um Klaus Störtebeker.

> mehr

Deutsche Nationalparks

Vogel des Jahres 2010: Der Kormoran

Seit der Kormoran in Konkurrenz zu Anglern und Fischern stand, wurde er weitestgehend ausgerottet. Als Vogel des Jahres soll dem exzellenten Taucher nun neue Aufmerksamkeit geschenkt werden.

> mehr
-- Anzeige --


-- Anzeige --