Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Mutterland: Hamburger Delikatessengeschäft ohne viel Chichi

Lokalheld/9: Jan Schawe - Mutterland-Vater

Es sind der Kaufmann an der Ecke, der Bauer im Nachbardorf oder die Wirtin in unserer Stammkneipe, die unsere Heimat liebenswert machen. In unserer Rubrik „Lokalhelden“ stellen wir starke Frauenzimmer und echte Pfundskerle vor. Sie alle sorgen dafür, dass es zu Hause am schönsten ist. Teil 9: Jan Schawe - Mutterland-Vater

Text: Janika Kästner

Fotos: Mutterland GmbH

Reise ins Mutterland: Feinkostladen mit Tante-Emma-Charme

Mutterland-Vater Jan Schawe

Mutterland-Vater Jan Schawe

Draußen ist es grau in grau. Hamburger Schietwetter, wie es nur echte Hanseaten zu schätzen wissen. Uns kann es nichts anhaben, dieses Grau, das sich von der Elbe kommend wie ein Schleier über die Stadt legt. Wir kennen und wir lieben das. Warum? Weil es uns an die schönsten Orte treibt. Ins Mutterland zum Beispiel.

Ich öffne die Tür, streife die Kapuze ab und verharre für einen Moment im Eingang. Mein Blick gleitet über scheinbar alte Obstkisten, die sich – prall gefüllt mit unzähligen Leckereien – vom Boden bis kurz unter die Decke an der Wand stapeln. Marmelade, Senf, Chutney und Co. buhlen um meine Aufmerksamkeit. Liebeleins Apfel-Holunderblüten-Marmelade und Chili-Rhabarber-Chutney von Holstein Hitze lassen mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Oder doch lieber ein Stückchen Edelbitterschokolade mit kandierten Minzblättern? Auch die Cake Pops – kleine Küchlein am Lollistiel – schreien geradezu danach, von mir vernascht zu werden. Mmmm ... was ist das alles fein.

-- Anzeige --



Fein ist auch das Konzept hinter dem hanseatischen Feinkostladen mit Tante-Emma-Charme. Eigentlich ist das Mutterland ein Vaterland. Zwei Jahre lang recherchierte Muttis Ideenpapa Jan Schawe, besuchte Manufakturen, fühlte Produzenten auf den Zahn und prüfte, was in sein Konzept passt, ehe er vor sechs Jahren sein erstes Mutterland eröffnete. „Auf der einen Seite bin ich der hedonistische Großstädter. Auf der anderen schlägt in mir das Herz eines Umweltaktivisten“, erklärt er – frei nach Goethe – seine Mutterland-Motivation.

Sicherlich, Feinkostgeschäfte gibt es in Hamburg wie Treibgut am Elbstrand. Aber Mutterland ist anders. „Wenn man viel Geld ausgibt, muss der ganze Kreislauf stimmen“, findet Schawe. Darum gibt es bei ihm keine Produkte großer globaler Lebensmittelkonzerne. Güter, die mehrfach von A nach B und C bis Z gekarrt werden, ehe sie in den Verkauf kommen, findet er irrwitzig. Statt auf Massenware setzt er auf Erzeugnisse aus Deutschland, die in familiengeführten Manufakturen in überschaubaren Mengen hergestellt werden.

Schawes Mutterland ist eine Hommage an Deutschlands Mütter. Das Klischeebild der fürsorglich liebenden Mutter stand namentlich Pate. Die Produkte in den alten Obststeigen wecken Kindheitserinnerungen. Mich erinnert der Kalte Hund in der Kuchentheke an meinen ersten Fahrversuch ohne Stützräder. Wie schnell machte Mamas Schoko-Keks-Kuchen das blutende Knie vergessen. Bester Seelentröster der Welt! Wer das Mutterland betritt, sollte Zeit mitbringen – Zeit für eine Reise in Muttis Leckerwelt. Wenn draußen der Graumaler tobt, die Seele eine süße Streicheleinheit braucht oder eine kulinarische Inspiration her muss, setze ich mich gern an einen der gemütlichen Tische und lasse mich bemuttern.

Feinköstliches Mutterland

Im Mutterland werden feinste Delikatessen aus Deutschland demokratisiert. Kein Chichi und keine Schwellenangst. Das Konzept kommt an, drei Filialen gibt es bereits in der Hansestadt, Kuchen, Stullen und Mittagstisch inklusive. Für alle, die sich außerhalb Hamburgs gern von Mutti verwöhnen lassen, gibt es einen Onlineshop.
MUTTERLAND-Stammhaus, Geöffnet Mo–Sa 8–21 Uhr, So 9–18 Uhr
Ernst-Merck-Straße 9–11, 20099 Hamburg, Tel.: (040) 28 40 79 78

Weitere interessante Artikel

Sehnsucht Hotels: Schwarzer Adler/Vogtsburg

Hotels, die Sehnsucht Deutschland seinen Lesern ans Herz liegt, gibt es nicht wie Sand am Meer. Um so zuverlässiger kann man darauf vertrauen, dass die Empfehlungen aus der Chefredaktion überwiegend als Volltreffer verbucht werden können. Heute: Franz bzw. Fritz Kellers Schwarzer Adler in Vogtsburg/Kaiserstuhl

Scheuermanns Weinkanon / Teil 6 - Kallfelz’ Hochgewächs

Für diese Serie schöpft der Hamburger Weinautor Mario Scheuermann aus seiner Trinkerfahrung, gesammelt in beinahe einem halben Jahrhundert, und stellt seinen persönlichen deutschen Weinkanon auf. Dabei geht es nicht um die teuersten, berühmtesten und besten Hochprädikatsweine Deutschlands, sondern um die wahren Klassiker. Teil 6 - Kallfelz’ Hochgewächs

Sehnsucht-Tipps: Die 10 besten Einkaufs-Tipps für Berlins Mitte

Berlin, Hauptstadt und chronisch pleite, heißt im Volksmund Spree-Athen. Und obwohl der Hintergrund seit 1706 ein anderer war, als dieser Tage zu vermuten, ist die Weltstadtatmosphäre überall greifbar. Damit es in den Kassen klingelt hat SEHNSUCHT DEUTSCHLAND die 10 besten Einkaufs-Adressen in Berlins Mitte für Sie zusammengestellt

Hotel Josthof in Salzhausen

Heidschnucken, Gänse und andere Köstlichkeiten: Wer einmal die regionalen Spezialitäten in dem traditionellen Heidelokal gekostet hat, kommt immer wieder. Vor allem wenn im Winter der alte Kachelofen befeuert wird und man im Feuerschein gemütlich tafelt.

Dahner Felsenpfad - der Bizarre

Auf 12 Kilometern schlängelt sich der 2007 offiziell eröffnete Premiumweg Dahner Felsenpfad durch die bizarre Felsenwelt westlich von Dahn.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Kühlungsborn - das Ostseebad mit Flair
  • Erzgebirge - Bergbau & Kulturschätze
  • Schwetzingen
  • Markt Wiesenttal
  • Brilon & Olsberg im Sauerland
  • Bayerisch-Schwaben - Heiter bis sportlich: die Top-Ten-Radtouren
-- Anzeige --


-- Anzeige --