Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Halleluja für den Fleischklops; Foto: Effilee/Andrea Thode

Typisch Deutsch: Frikadellen

Neidvoll schauen wir oft auf die Kochkünste der Welt. Dabei haben wir im eigenen Land kulinarische Hochgenüsse zu bieten. In unserer Rubrik "Typisch Deutsch" stellen wir die leckersten Gerichte vor. Diesmal Frikadellen, weil nur sie zu jeder Tages- und Nachtzeit – egal unter welchem Namen – das Leben bereichern können

Text: Stevan Paul

Fotos: Effilee/Andrea Thode

Fleischhäppchen mit vielen Namen

Klops mit vielen Namen: Fleischpflanzerl, Bulette oder Frikadelle; Effilee/Andrea Thode

Klops mit vielen Namen: Fleischpflanzerl, Bulette oder Frikadelle; Effilee/Andrea Thode

Die innige Liebe der Deutschen zum Hackklops aus der Bratpfanne ist sehr jung, zu mühevoll war früher das Hacken und Schaben des Fleisches von Hand. Vereinzelt finden sich frühe Rezepturen in Kochbüchern des angehenden 18. Jahrhunderts, doch erst die Erfindung des Fleischwolfs Mitte des 19. Jahrhunderts kurbelte die Hackfleischproduktion richtig an.

Das Erfolgsgericht trägt seitdem viele Namen: Im Norden sprechen die Köche von „Frikadellen“, in Berlin schwört man auf „B(o)ulett en“, in Schwaben und Bayern sind es „Fleischküchle“ und „Fleischpflanzerl“, die stolz mit Kartoffelsalat serviert werden. Die norddeutsche Bezeichnung „Frikadelle“ ist wohl die älteste.

-- Anzeige --



Eine frühe etymologische Spur führt über Brandenburg in die Niederlande. Im Brandenburgischen Kochbuch von Maria Sophia Schellhammer wird das Gericht erstmals erwähnt, sie notierte Ende des 17. Jahrhunderts: „... also haben wir die Frikedellen, so viel wir wissend, denen Holländern zu dancken.“ Tatsächlich kennen die Holländer ihre „frikadel“ schon ein ganzes Jahrhundert länger als die Deutschen: Seit dem 16. Jahr hundert brät oder frittiert man dort wurstförmige Gebilde aus geschabtem Fleisch, eingeschlagen in Fettnetzstücke von Kalb und Schwein.

Gänzlich unbeteiligt am vorherrschenden Benennungsgewirr sind die oft zu Unrecht als Namensgeber ausgelobten Franzosen. Sie übernahmen die Bezeichnung „fricadelle“ erst im 18. Jahrhundert von den Deutschen. In Berlin wiederum führte man während der französischen Besatzung durch Napoleons Truppen den Begriff „Bouletten“ ein. Daraus machten die Berliner dann „Bulette“, anfangs ein Resteessen aus gegartem, klein gehacktem Fleisch.

Im Süden leitet sich das bayerische „Fleischpflanzerl“ vom volkstümlichen Wort „Pfann-Zelten“ ab, was einen flachen Kuchen aus der Pfanne meint.


... weiter auf den Seiten 2 + 3



Seite 1 von 3
<< < 1 2 3 > >>

Weitere interessante Artikel

Typisch Deutsch: Quarkkäulchen - sächsische Leckerei

Wer in Dresden nach lukullischen Spezialitäten fragt, wird vor allem auf die Dessertkarte verwiesen. Hier haben auch die "Quarkkäulchen" ihren festen Platz.

Wasserlage: UNESCO Weltkulturerbe Klosterinsel Reichenau

Reichenau im Bodensee veranschaulicht die religiöse, wissenschaftliche und kulturelle Rolle eines großen Benediktinerklosters, das im Frühmittelalter eines der geistigen und kulturellen Zentren des Heiligen Römischen Reiches war. Weltkulturerbe seit dem Jahre 2000.

Urlaubsfeeling statt Alltagsstress – Fernweh auf Deutschlands Reisemessen

In wenigen Stunden die Welt entdecken, ohne Deutschland zu verlassen. Unglaublich - aber wahr!

Die besten Sehnsucht Geheimtipps für: Nürnberg

Immer mehr Informationen findet der, der z.B. urige oder sternengekrönte Küche sucht, einen tollen Biergarten oder die nettesten Hotels der Stadt. Dauernd online, alles verfügbar, doch damit ist es oft wie bei der Geschichte mit dem Wald, den man vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Deshalb hier unsere kulinarischen Tipps für Nürnberg. Handverlesen und gut.

Die Deutsche Limes-Straße

Eine Reise zurück in die Blütezeit des Römischen Reiches entlang dem Obergermanisch-Raetischen Limes: durch Wald- und Flusslandschaften, zu Kastellen, Bädern und Limestürmen.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Kühlungsborn - das Ostseebad mit Flair
  • Ingolstadt an der Donau
  • Chiemsee - Hotel Gut Ising
  • Ruhr Tourismus - Metropole Ruhr 2015
  • Ostseeland Vorpommern
  • Bad Brückenau - Bayerisches Staatsbad
-- Anzeige --


-- Anzeige --