Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Halleluja für den Fleischklops; Foto: Effilee/Andrea Thode

Typisch Deutsch: Frikadellen

Neidvoll schauen wir oft auf die Kochkünste der Welt. Dabei haben wir im eigenen Land kulinarische Hochgenüsse zu bieten. In unserer Rubrik "Typisch Deutsch" stellen wir die leckersten Gerichte vor. Diesmal Frikadellen, weil nur sie zu jeder Tages- und Nachtzeit – egal unter welchem Namen – das Leben bereichern können

Text: Stevan Paul

Fotos: Effilee/Andrea Thode

Fleischhäppchen mit vielen Namen

Klops mit vielen Namen: Fleischpflanzerl, Bulette oder Frikadelle; Effilee/Andrea Thode

Klops mit vielen Namen: Fleischpflanzerl, Bulette oder Frikadelle; Effilee/Andrea Thode

Die innige Liebe der Deutschen zum Hackklops aus der Bratpfanne ist sehr jung, zu mühevoll war früher das Hacken und Schaben des Fleisches von Hand. Vereinzelt finden sich frühe Rezepturen in Kochbüchern des angehenden 18. Jahrhunderts, doch erst die Erfindung des Fleischwolfs Mitte des 19. Jahrhunderts kurbelte die Hackfleischproduktion richtig an.

Das Erfolgsgericht trägt seitdem viele Namen: Im Norden sprechen die Köche von „Frikadellen“, in Berlin schwört man auf „B(o)ulett en“, in Schwaben und Bayern sind es „Fleischküchle“ und „Fleischpflanzerl“, die stolz mit Kartoffelsalat serviert werden. Die norddeutsche Bezeichnung „Frikadelle“ ist wohl die älteste.

-- Anzeige --



Eine frühe etymologische Spur führt über Brandenburg in die Niederlande. Im Brandenburgischen Kochbuch von Maria Sophia Schellhammer wird das Gericht erstmals erwähnt, sie notierte Ende des 17. Jahrhunderts: „... also haben wir die Frikedellen, so viel wir wissend, denen Holländern zu dancken.“ Tatsächlich kennen die Holländer ihre „frikadel“ schon ein ganzes Jahrhundert länger als die Deutschen: Seit dem 16. Jahr hundert brät oder frittiert man dort wurstförmige Gebilde aus geschabtem Fleisch, eingeschlagen in Fettnetzstücke von Kalb und Schwein.

Gänzlich unbeteiligt am vorherrschenden Benennungsgewirr sind die oft zu Unrecht als Namensgeber ausgelobten Franzosen. Sie übernahmen die Bezeichnung „fricadelle“ erst im 18. Jahrhundert von den Deutschen. In Berlin wiederum führte man während der französischen Besatzung durch Napoleons Truppen den Begriff „Bouletten“ ein. Daraus machten die Berliner dann „Bulette“, anfangs ein Resteessen aus gegartem, klein gehacktem Fleisch.

Im Süden leitet sich das bayerische „Fleischpflanzerl“ vom volkstümlichen Wort „Pfann-Zelten“ ab, was einen flachen Kuchen aus der Pfanne meint.


... weiter auf den Seiten 2 + 3



Seite 1 von 3
<< < 1 2 3 > >>

Weitere interessante Artikel

Traumstraßen: Deutsche Märchenstraße

Von Norden nach Süden. Von Osten nach Westen. Im großen Kreis, von A nach B oder auch querbeet. Auf den Spuren eines bestimmten Themas unterwegs, ist auf Deutschlands Traumstraßen der Weg das Ziel. Teil 3: Die Deutsche Märchenstraße

Stuttgart - Hauptstadt im schwäbischen Weinland

Auf der Württembergischen Weinstraße durch Stuttgart: Das Weinland Württemberg umfasst rund 9.000 Hektar Rebfläche und erstreckt sich zwischen der Schwäbischen Alb im Süden und dem Taubertal im Norden. Von Adrienne Friedländer

Die besten Weinerlebnisse im Rheingau

Weingüter und Reben bewachsene Hänge verleihen dem Rheingau sein unverwechselbares Gesicht. Hier reift so manch guter Tropfen heran.

Willkommen in Schuhbecks Welt der Genüsse in München

Für seine Genusswelt hat sich Alfons Schuhbeck das wohl beste Fleckchen in der Altstadt ergattert - am Platzl direkt neben dem berühmten Hofbräuhaus.

Ole Müllern Schün - Tortenhimmel des Nordens

Das Bauerncafé „Ole Müllern Schün“ ist das perfekte Ziel für eine Sontagsausflug oder eine kleine Auszeit vom Alltag, denn hier gibt es die beste Torte Norddeutschlands.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Schwetzingen
  • Erzgebirge - Urlaubsmagazin 2017
  • Brilon & Olsberg im Sauerland
  • Kühlungsborn - das Ostseebad mit Flair
  • Wilhelmshaven - Lust auf Meer
  • Viechtacher Land - Natur & Kultur im Herzen des Bayerischen Waldes
-- Anzeige --


-- Anzeige --