Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Die Basteibrücke wurde 1850/51 erbaut; Foto: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V./Frank Exß

Die Säulen der Elbe - Sächsische Schweiz (Teil 2)

Die Schweiz zu Gast in Sachsen. Die Felsformationen des Elbsandsteingebirges waren namensgebend für die Sächsische Schweiz. Zweiter Teil der Reise zu den Geschichten abseits des Wegesrandes.

Text: Monika Hippe

Theater unter freiem Himmel

In der Wiege des Sportkletterns schaukeln; Foto: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V./Frank Exß

In der Wiege des Sportkletterns schaukeln; Foto: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V./Frank Exß

Aus einer ganz anderen Perspektive lernt man die Felsenwelt vom Amselsee im Kurort Rathen kennen. In einem Tret- oder Ruderboot lässt sich der 600 Meter lange Schlauchsee erkunden. An seinem Ende führt ein Waldweg in die Wolfsschlucht zum Freilufttheater Felsenbühne. Vor der Kulisse steil aufragender Sandsteintürme galoppiert mal Winnetous Pferd, dann träumt Aschenputtel von ihrem Prinzen oder es schallen Opernarien durch den Wald, je nach Programm. Scheinwerfer machen dabei dem Vollmond Konkurrenz.

„Ein Mikrofon brauchen wir nicht“, sagt Schauspieler Fred Bonitz, „die natürliche Akustik ist extrem gut.“ Mit bunt bemalten Augen und zerrissenen Jeans wartet er auf seinen Einsatz als Vogelfänger Papageno in Mozarts „Zauberflöte“. 1936 fanden auf dieser Bühne erstmals die Karl-May-Festspiele statt . Das beliebteste Stück ist jedoch seit Langem „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Nach dem letzten Applaus pilgern Scharen von Besuchern durch die Gassen Niederrathens ans Elbufer. Eine Gierseilfähre bringt sie bis 1 Uhr nachts über den Fluss zurück in den Ortsteil Oberrathen. Die sogenannte fliegende Brücke ist ein Relikt vergangener Zeit und steht unter Denkmalschutz. Sie nutzt die Strömung, um anhand zweier Seile auf die andere Seite zu pendeln.

-- Anzeige --



Aber wo nun hat man den besten Blick auf die Säulen an der Elbe? Der Anzahl der Touristen nach muss es auf der Bastei sein! Jedes Jahr besuchen drei Millionen Menschen die beliebteste Aussichtsplattform in der Sächsischen Schweiz. Unzählige Treppchen mit Eisengeländer führen durch die Felsen. Diese sind so nah, dass man auf ihnen die Gipfelbücher erkennt, eingesperrt in weiße Blechschatullen und fest im Felsen verankert. Dort ist kaum mehr Platz als auf einer Fußmatte, doch die Freiheit scheint grenzenlos. Jedenfalls steht das in den Gesichtern der Kletterer, die auf einer Säule pausieren und dabei in die Ferne schauen. Zu ihren Füßen schlängelt sich die Elbe Richtung Tschechien, wo sich ein Drittel der Sandsteinformationen befindet, darunter das berühmte Prebischtor.

...weiter auf Seite 2...

--------------------------------------------------
Fotos: Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V./Frank Exß (2)

Seite 1 von 2
<< < 1 2 > >>

Weitere interessante Artikel

Citta Slow - Teil 1: Überlingen

Die Schnecke auf dem Logo der SlowCities (cittaslow) ist Programm, doch da gut Ding Weile haben will, ist die Vereinigung lebenswerter Städte auch in Deutschland langsam im Kommen. Zeit also, mal in aller Ruhe drei davon unter die Lupe zu nehmen. Teil 1: Überlingen

Sachsen - Festival Sandstein & Musik

An vielen der schönsten Spielorte Sachsens ist das Sandstein & Musik Festival ab dem 2. April 2016 zu Gast. Von April bis zum Abschlusskonzert im Dezember steht das Festival unter dem Motto „Klingende Elbe – von Böhmen nach Hamburg“.

Sauber - Deutsches Hygiene Museum in Dresden

Saubere Sache. 2012 ist das von dem Dresdner Odol-Fabrikanten Karl August Lingner gegründete Museum 100 Jahre alt geworden. Zur Aufklärung gedacht, informiert das Haus auch heute noch über das Abenteuer Mensch und die Möglichkeiten, dieses rein zu halten.

Bad Laasphe am Naturparadies im Rothaargebirge

Im oberen Lahntal in Nordrhein-Westfalen liegt Bad Laasphe als perfekter Ausgangsort für Besucher, die aktiv und naturverbunden die wunderbare Umgebung mit dem Rothaargebirge zum Wandern, Radeln oder Seele baumeln lassen entdecken. Ein Portrait.

48 Stunden Görlitz

Im Osten viel Schönes: Romanik, Renaissance, Barock – sogar Hollywood dreht hier. Fachleute sagen: Deutschlands schönste Stadt. Die östlichste ist sie allemal. Michael Dietrich war an der Neiße und berichtet von zauberhaften Erscheinungen, historischer Halsabschneiderei und einem irren Pilgergang.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Bad Brückenau - Bayerisches Staatsbad
  • Aller-Leine-Tal - Erlebniswelt Lüneburger Heide
  • Rheinland-Pfalz - Gastlandschaften
  • Ingolstadt an der Donau
  • Münster - bezaubernd alt, aufregend jung
  • Kühlungsborn - das Ostseebad mit Flair
-- Anzeige --


-- Anzeige --