Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Hafen City im Schönheitsschlaf; Foto: www.mediaserver.hamburg.de/C.Spahrbier

Hafen City: Hamburgs schöne Zukunft / Teil II

Zukunftsweisend. In Hamburg entsteht das größte innerstädtische Projekt in Wasserlage. Die Hafen City soll bis 2025 fertig sein.

Abgeschleppt

Leuchtturmbau - Elbphilharmonie nimmt Gestalt an; Foto: www.mediaserver.hamburg.de/T. Hampel

Leuchtturmbau - Elbphilharmonie nimmt Gestalt an; Foto: www.mediaserver.hamburg.de/T. Hampel

Von der Hafencity bis zum Postkartenpanorama der Binnenalster ist es nur ein Katzensprung und um zu verstehen, wieso dieses riesenhafte Filetstück für die Stadtentwicklung zur Verfügung steht, braucht es einen kleinen Rückblick.

Es fängt an mit der Containerrevolution, die Mitte der 1960er-Jahre über die Häfen Europas und der Welt kam. So schlicht, so gut – genormte Stahlkisten, 20 oder 40 Fuß lang (gut 6 beziehungsweise 12 Meter) und Sargnägel in der Zukunft traditioneller Hafenberufe wie Schauermann oder Kaiarbeiter.

Wo heute junge Männer in coolen Lokalen auf dem Pier ihren Arm um junge Frauen legen, kamen früher Schiffe an, Stückgutfrachter, deren Ladung viele Hände ameisengleich den Schiffsbäuchen entrissen. Es gab viel Arbeit für viele Männer. Gleise lagen an den Piers, Ware wurde auf die Schiene verladen oder in Lagerhallen wie den Kaispeicher verbracht, der an historischer Stelle den backsteinfarbenen Unterbau für die Elbphilharmonie bildet. Sandtor, Grasbrook, Kaiserkai – als Straßen finden sie sich noch heute in der Hafencity wieder – waren richtige Häfen, die laut, schmutzig und einfach waren. Für eine Verbindung mit der schicken Innenstadt gab es keinen Grund.

Hamburg: die Elbe im Herzen

mehr sehen unter www.sehnsuchtdeutschland.tv

-- Anzeige --



Mit den Containern wuchs die Tonnage, verkürzten sich Lade- und Liegezeiten. Unglaublich, aber die größten Containerfrachter sind bald einen halben Kilometer lang und können bis zu 15.000 TEU (Twenty-foot Equivalent Units = 20-Fuß-Container) über die Weltmeere transportieren.

Ich gehe an Bord des gut 30 Meter langen Hamburger Schleppers Bugsier 2, um auf Tuchfühlung mit den großen Frachtern zu gehen. Nur drei Mann Besatzung hat der bullige Türsteher des Hafens. Vor Blankenese nehmen wir den zehnmal so langen Frachter Rossini in Schlepp. Als der Riese mit seinem rund 10 Meter hohen Bug von hinten auf den Schlepper aufläuft, melden sich Fluchtinstinkte.

Seite 1 von 3
<< < 1 2 3 > >>

Weitere interessante Artikel

Hannover: Zwanglos an der Leine / Teil 2

Citytrip Hannover: Uta Buhr räumt mit allen Vorurteilen über die unterschätzteste und grünste Großstadt Deutschlands auf. Endlich

10 Fragen an Eva Habermann - Klug, hübsch, Habermann

Was lieben Deutsche an ihrem Land? Diesmal im Interview Eva Habermann, Schauspielerin aus Hamburg

Sehnsucht-Tipps: Aachen

Zum ersten Mal in Aachen? SEHNSUCHT DEUTSCHLAND hat die schönsten Übernachtungstipps und kulinarische Raststationen für einen gelungenen Trip in die Stadt der Öscher zusammengestellt.

Anhalten! Zu Gast in Sachsen Anhalt

Eigentlich sollten die Sachsen-Anhalter stolz auf ihr Land und seine Geschichte sein. Doch chronisch unterschätzt, fällt das nicht immer leicht. Lars-Broder Keil spürt der neu gewachsenen Heimatverbundenheit seiner Landsleute nach.

Internationales Maritimes Museum Hamburg

Am 25. Juni 2008 eröffneten Bundespräsident Horst Köhler, Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust und Professor Peter Tamm das Internationale Maritime Museum Hamburg.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Regensburg an der Donau - Urlaubskatalog
  • Viechtacher Land - Natur & Kultur im Herzen des Bayerischen Waldes
  • ULM ... in Ulm, um Ulm und um Ulm herum …
  • Schwetzingen
  • Calw - Die Hermann Hesse-Stadt, der Fachwerktraum im Schwarzwald
  • Chiemsee - Hotel Gut Ising
-- Anzeige --


-- Anzeige --