Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Stuttgart Panorama; Foto: Achim Mende

Stuttgart – Vom Winzerort zur Autometropole

Wer Stuttgart auf die 21 reduziert, hat nur Bahnhof verstanden, meint Uta Buhr. Auf Ihrer Reise in die aktuelle Hauptstadt der Streitkultur hat sie festgestellt, dass die gastfreundlichen Schwaben alle (schaffen) können. Außer Hochdeutsch.

Text: Uta Buhr

Eine Stadt geht baden...

Stuttgarter Fernsehturm; Foto: TMBW/Achim Mende

Stuttgarter Fernsehturm; Foto: TMBW/Achim Mende

Der Bauzaun rund um den Bahnhof gleicht einer Klagemauer. Eine kunterbunte Sammlung von kreuz und quer angepinnten Zetteln, teilweise sehr drastischen Inhalts, kündet vom Unmut der Bürger, den Schienenverkehr unter die Erde zu verlegen und dafür unter anderem Teile des Schlossgartens zu opfern. „Das ist nur die Kurzform. Es gibt noch viele andere Gründe für die Volkserhebung“, erklärt mein Taxichauffeur unverkennbar auf Schwäbisch, während er mich durch die Stadt kutschiert. Seine Empfehlung an mich lautet allerdings, die Baustelle einfach links liegen zu lassen und das wirklich sehenswerte „Stuagaa“ auf mich wirken zu lassen. Stolz klingt mit, als er erzählt, die Stadt habe es vom einstigen Weinort zu Deutschlands Autostadt Nummer eins gebracht. Vor 150 Jahren lebte nämlich noch jeder zweite Einwohner vom Weinanbau. „Und das wissen bestimmt nicht viele Menschen bei Ihnen im Norden“, schließt der Mann und liefert mich vor den Toren des Weinguts der Stadt Stuttgart am Kurpark ab.

-- Anzeige --



Was gibt es Besseres, als eine Stadtbesichtigung mit einem guten Tropfen zu beginnen. Wohl gemerkt, aus eigenem Anbau. Denn rund um das in einem Kessel gelegene Stuttgart erheben sich grüne Weinberge. In dem milden Klima des Neckartals gedeiht eine Reihe edler Gewächse, darunter Trollinger, Lemberger, Riesling, Weiß- und Grauburgunder. Die Stadt verfügt über eine Rebfläche von – man höre und staune – 423 Hektar. „Das sind mehr als 2 Prozent der gesamten Stadtfläche“, erläutert Weinexperte Bernhard Nanz, während er mir einen spritzigen Riesling einschenkt, dem er einen samtigen Saint Laurent folgen lässt. Meinen ersten Tag in Stuttgart lasse ich im angesagten Arcotel Camino ausklingen und genieße das behagliche Ambiente dort.

Die Schwaben sind bescheidene Leute. Und das gilt ganz besonders für die Stuttgarter. Gern machen sie den Fremden mit den kleinen Anfängen ihrer „Groß- und Genussstadt zwischen Wald und Reben“ vertraut. Um 950 nach unserer Zeitrechnung soll Herzog Liudolf von Schwaben hier ein Gestüt – den Stuotgarten – gegründet haben. Aha, daher also der heutige Name. Aber vor den schwäbischen Adligen waren schon die Römer hier, denen das milde Klima des Neckartals sicher sehr gelegen kam. Neben dem Rebensaft gab es Thermalwasser. Und Bäder gehörten nun einmal zum römischen „Way of Life“. Auch heute aalt man sich noch gern in den warmen Quellen, die hier üppig aus dem Boden sprudeln. Sehr zu empfehlen ist daher eine Verschnaufpause im MineralBad Cannstatt. Der Badetempel unter einem eleganten Glasdach hat inzwischen Kultstatus erlangt. Zum Kreis der „Bergianer“ gehört hingegen, wer regelmäßig das nostalgische Mineral-Bad Berg ganz in der Nähe besucht, das sich trotz aller Modernisierungen seinen unwiderstehlichen Charme bewahrt hat. „Das Allerbeschte bei uns isch“, erklärt eine Frau neben mir im Schwimmbecken, „dass unsre Quellen so viel Wasser gebet, dass mir nix aufbereite müsse und koi Chlor net brauchet.“

Seite 1 von 3
<< < 1 2 3 > >>

Weitere interessante Artikel

So geil Berlin: Berlins Mitte/Teil 1

Trotz Kodderschnauze machen die Berliner die Hauptstadt zu einer der aufregendsten Metropolen weltweit. Der Stadtteil Mitte ist das historische, laute, neue, immer unter Dampf stehende Herz der Stadt. Uta Buhr war mittendrin. Teil 1: Vom Gendarmenmarkt über Unter den Linden zum Checkpoint Charlie

Das Vermächtnis der Wittelsbacher

Der Kurpfälzer Carl Theodor machte sich die Welt, wie sie ihm gefiel. Ohne den Wittelsbacher Kurfürsten würden Deutschland touristische Leuchttürme von Weltrang fehlen und, fast noch gravierender, der Leberkäse wäre Bayern erspart geblieben. Anlässlich einer gigantischen Wittelsbacher-Ausstellung in Mannheim hat Uta Buhr die Spuren der Wittelsbacher in der Kurpfalz gesucht.

Die besten Natur-Tipps für Hannover

Nicht um sonst ist Hannover die grünste Stadt Deutschlands. Sehnsucht Deutschland stellt die schönsten grünen Flecken der Stadt vor.

Hafen City: Hamburgs schöne Zukunft / Teil II

Zukunftsweisend. In Hamburg entsteht das größte innerstädtische Projekt in Wasserlage. Die Hafen City soll bis 2025 fertig sein.

Albsteig/Schwäbische Alb Nordrandweg - am Albtrauf entlang bis ins Donautal

Der Albsteig - auch bekannt als Schwäbische Alb Nordrand Weg oder Hauptwanderweg (HW) 1 - führt entlang des Albtraufs bis ins Tal der Donau. Mit seiner rund hundertjährigen Tradition gehört er zu den Klassikern unter den Fernwanderwegen Deutschlands. Geheimnisvolle Tropfsteinhöhlen und erfrischende Wasserfälle, kühne Felsvorsprünge und faszinierende Weitblicke, märchenhafte Schlösser und stolze Burgen versprechen etliche Glücksmomente.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • ULM ... in Ulm, um Ulm und um Ulm herum …
  • Erzgebirge - Bergbau & Kulturschätze
  • Landidyll Hotels - traumhaft auf dem Lande
  • Kassel entdecken - Stadt, Natur, Kultur und Märchen
  • Chiemsee - Hotel Gut Ising
  • Probstei - der schönste Ort für Strandhelden
-- Anzeige --


-- Anzeige --