Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Die Autostadt; Autostadt/Rainer Jensen

Wolfsburg und die Autostadt: Retorte vom Feinsten

Glücksfall für Wolfsburg und die Region: Der VW-Konzern baut hier nicht nur Autos, sondern macht sich frei nach Pippi Langstrumpf die Stadt , wie sie ihm gefällt. Fritz Vossiek blickt hinter die Kulissen der Stadt, die auf der grünen Wiese wuchs.

Text: Fritz Vossiek

Fotos: Autostadt / Ritz Carlton

Ein Auto fürs Volk

Die Autostadt hat viel Kraft und Werk fürs Volk; Foto: The Ritz Carlton/Ralf Tooten

Die Autostadt hat viel Kraft und Werk fürs Volk; Foto: The Ritz Carlton/Ralf Tooten

Ich fahre Bahn. Komme an und stehe vor dem Bahnhof. Da bin ich. In Wolfsburg. Das hört sich ja schon mal ganz knackig an und ist sicher ein Fortschritt zu dem früheren Namen „Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben“. So nämlich hieß die heutige Hauptstadt des VW-Konzerns 1938, als beschlossen worden war, quasi auf der grünen Wiese zwischen Schwarzbunten den Grundstein für eine Fabrik zu legen, die bezahlbare Autos – eben die Kraft-durch-Freude-Wagen – für Deutschlands brave Bürger am Fließband produzieren sollte. Adolf Hitler persönlich weihte das Werk ein, ein paar Jahre später hatte der Führer den Weltkrieg und das Leben verloren. Das Werk samt Stadt lag in der britischen Besatzungszone, KdF war aus der Mode gekommen und ab 1945 hießen die Fahrzeuge Volkswagen – Käfer, um genau zu sein. Und damit gleich Klarheit herrschte, wurde der an schlechte Zeiten erinnernde Name der Stadt gegen den Namen des benachbarten Schlosses ausgetauscht. Wolfsburg war geboren.

SD TV - Wolfsburg und die Autostadt

mehr sehen unter www.sehnsuchtdeutschland.tv

-- Anzeige --



Doch während die Mutter, der VW-Konzern, prosperierte und weltweit expandierte, blieb die junge Stadt, die vor allem Schlafstätte für die Mitarbeiter des Werks war, blass und milchgesichtig. Wenig attraktiv in jedem Fall. Das wurde nicht besser, als Deutschland geteilt wurde und die ehemals strategisch günstig gelegene Wiese sich als Sackgasse im schwach bevölkerten Zonenrandgebiet entpuppte. So wäre es vielleicht weitergegangen, Wolfsburg hätte vor sich hin existiert, graumausig und pickelig wie ein Teenager, gut in der Schule, aber ohne echten Freundeskreis. Ging es aber nur bis 1990. Die Wiedervereinigung kam, Wolfsburg lag auf einmal wieder mitten in Deutschland und in Ferdinand Piëch, dem Patriarchen von VW, reifte der Gedanke, die Ärmel für die Marke und den Standort aufzukrempeln und etwas zu tun.

Wie genau das aussehen sollte, war nicht definiert, doch sollte es die emotionale Bindung zwischen neuen, alten oder potenziellen Kunden und VW als Marke stärken. Das – so der Gedanke – würde auch Wolfsburg im unscheinbaren Schafspelz aufwerten, die Stadt interessanter, lebens- und liebenswerter machen. Wer dafür in Frage kam, war Piëch klar und er bürdete die Herkulesaufgabe seinem Kommunikationschef, dem damals 35-jährigen Hamburger Otto F. Wachs, auf. Rückblickend meint dieser zu den Anfängen: „Hier gab es am Anfang ja gar nichts. Es gab lediglich eine grüne Wiese, um nicht zu sagen, eine braune, und Öltanks. Vornehm ausgedrückt, das war die Rückseite des VW-Werks.“

Seite 1 von 3
<< < 1 2 3 > >>

Weitere interessante Artikel

Kohlfahrten - Bollerwagen, Bosseln und Braunkohl

Man trifft sie in Oldenburg, Bremen, Hamburg und Umgebung. Wie in jedem Jahr machen sich Kohlfahrer mit zünftigen Spielen und viel (flüssiger) Marschverpflegung Appetit auf das traditionelle Kultgericht „Kohl und Pinkel“.

Medical Wellness auf Gut Klostermühle in Alt Madlitz

Fasten war gestern. „Detoxing“ (Entgiftung) heißt die neue Zauberformel im BRUNE BALANCE med & SPA in Brandenburg.

Typisch Deutsch - Heinz Wehmann vom Landhaus Scherrer macht die Forelle blau

Sehnsucht Deutschland-Kolumnist Christian Keil über blaue Forellen und andere Fische. Wissen Sie, warum die Forelle blau wird? Hier erfahren Sie es. Mit leckerem Forelle blau-Rezept von Sternekoch Heinz O. Wehmann vom Landhaus Scherrer in Hamburg.

Typisch Deutsch: Quarkkäulchen - sächsische Leckerei

Wer in Dresden nach lukullischen Spezialitäten fragt, wird vor allem auf die Dessertkarte verwiesen. Hier haben auch die "Quarkkäulchen" ihren festen Platz.

Komm zur Ruhr - Europas Kulturmetropole

Zechen stehen lange still und nach Kohle riecht es auch nicht mehr. Die Monumente der Industriekultur im Ruhrgebiet sind jetzt Schauplätze fantastischer Kulturevents, sensationeller Ausstellungen, toller Kunstprojekte und renommierter Festivals wie die ExtraSchicht, der Ruhrtriennale oder des Klavierfestivals Ruhr. Kurzum: Komm zur Ruhr und guck dir das mal an.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Dithmarschen – Echte Küste. Echtes Land.
  • Regensburg an der Donau - Urlaubskatalog
  • Kühlungsborn - das Ostseebad mit Flair
  • Boppard - Vielfalt zum Träumen
  • Münster - bezaubernd alt, aufregend jung
  • Kassel entdecken - Stadt, Natur, Kultur und Märchen
-- Anzeige --


-- Anzeige --