Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Lokalheld Henning-Basedahl; Foto: Basedahl/Lisa Krechting

Lokalheld/1: Der Schinkenmacher - Basedahl

Es sind der Kaufmann an der Ecke, der Bauer im Nachbardorf oder die Wirtin unserer Stammkneipe, die unsere Heimat Tag für Tag liebenswert machen. In der Serie „Lokalhelden“ stellen wir starke Frauenzimmer und eckte Pfundskerle vor. Sie alle sorgen dafür, dass es zu Hause am schönsten ist. Teil 1: Basedahl/Hollenstedt.

Geschmackvolle Schweinerei - Die Heideschinken von Basedahl

Salzt bis die Schwarte kracht: Rudi Fischer; Foto: Basedahl/Lisa Krechting

Salzt bis die Schwarte kracht: Rudi Fischer; Foto: Basedahl/Lisa Krechting

Hauchdünn schneidet Henning Basedahl den Schinken auf, reicht die zarten Scheiben auf einem groben Holzbrett über die beleuchtete Theke seines Hofladens. Er lächelt vorfreudig, denn er weiß schon, was jetzt kommt: ein wohliges Seufzen und ein seliges Lächeln, die Verkoster auf der anderen Seite des Tresens sind hingerissen. Basedahls Schinken ist von außergewöhnlicher Milde, dabei doch würzig, mit feinem Raucharoma, das kernige Fett schmilzt im Mund. Er mache im Grunde alles genau so wie die großen Schinkenhersteller auch, erklärt Basedahl – „nur in Handarbeit und wir lassen uns Zeit“. Salz, Rauch und Liebe, das sei sein Rezept, und natürlich stapelt der Chef der Hollenstedter Heideschinken-Manufaktur tief, denn Basedahls Rezept beginnt schon bei der Auswahl der Schinken: Jedes Stück wird, sehr zum Verdruss seiner Lieferanten, persönlich geprüft; diskutable Stücke werden sofort zurückgeschickt.

-- Anzeige --



Aus dem nahen Buxtehude kommen die Sauenschinken, aus Meppen und aus einem Betrieb in Westfalen. Nur die besten haben das Zeug zum echten Basedahl. 20.000 Schinken sind es derzeit pro Jahr, die von Hand mehrfach und sehr mild eingesalzen, gewendet und in den alten Räucherkammern des Familienbetriebs veredelt werden. Schon der Vater räucherte hier seinen Schinken, nur 40 Kilometer vor den Toren Hamburgs im niedersächsischen Hollenstedt. Der Sohn hat im Schlachthof Hamburg Groß- und Außenhandel gelernt, er ist seit 1989 im väterlichen Betrieb und seit 1996 Geschäftsführer. „Wir arbeiten hier viel, gerne und lang“, sagt Henning Basedahl und natürlich gehören auch seine motivierten Mitarbeiter zum Erfolgsrezept: Seit zwei Jahren sind alle Angestellten erfolgsbeteiligt. Henning Basedahl selbst will in erster Linie Spaß haben bei der Arbeit und da rum sucht er sich auch aus, wo seine Schinken verkauft werden. Das hat er immer schon so gemacht, anfangs ist er an freien Tagen durch Deutschland gefahren, hat in den Einkaufsstraßen fremder Städte nach den besten Feinkostgeschäften gefragt – und dort erst mal den Hinterhof kontrolliert. Gerade hat er einer großen Handelskette das Geschäft aufgekündigt, die dortigen Vorgaben und Vorstellungen entsprächen nicht den seinen: „Das macht dann keinen Spaß.“ Keinen Spaß hatte Basedahl auch mit dem Online-Geschäft, ein Versuch wurde alsbald eingestellt, jetzt gibt es den Basedahl-Schinken ausschließlich bei ausgewählten Händlern und im familieneigenen Hofladen. Der ist ein Schlaraffenland und allein schon eine Reise wert.

Weil Henning Basedahl seinem Schinken vertrauen kann, hat er keine Berührungsängste und bietet in seinem Geschäft auch andere Schinken an, zum Beispiel die großen Italiener San Daniele und Parma – der hauseigene Schinken muss den direkten Vergleich nicht scheuen. Auch Kochschinken, der so riecht und schmeckt wie zu Großmutters Zeiten, gibt es im Hofladen. Dazu handverlesene Wurstspezialitäten wie die hessische Ahle Wurscht, Blutwurst und Fleischwurst – alles in herausragender Qualität, geliefert von der hessischen Metzgerei Rack & Rüther. Ein Weinsortiment, Holzofenbrot, Honig aus der Region, hausgemachte Wurstsalate und eine Auswahl an Käsespezialitäten runden das exklusive Angebot der kulinarischen Köstlichkeiten ab: „Wir selbst verzetteln uns nicht, wir machen nur das, was wir am besten können: Schinken!“ Auch diese Erkenntnis gehört wohl zum basedahl’schen Erfolgsrezept.

-----------------------------------------------------------
Text: Stevan Paul
Fotos: Basedahl/Lisa Krechting

Weitere interessante Artikel

phæno Wolfsburg: Die Welt entdecken

Im phæno öffnet sich eine ganze Welt: Die faszinierende und spannende Welt von Naturwissenschaft und Technik. Die Besonderheit und Schönheit verblüffender naturwissenschaftlicher Phänomene wird deutlich.

Johannsen Rum - Flensburger Original

Bei Johannsen Rum wird eine jahrhunderte alte Tradition bis heute gepflegt. Wer ein Stück Flensburger Geschichte kennenlernen möchte, sollte sich einen Besuch in der Rum-Destille nicht entgehen lassen.

Ingolstadt - Mary Shelleys Vermächtnis

Da leuchten die Dächer und Türme der Stadt, da fliesst die Donau breit und träge vorbei – und doch hauchte erst Frankenstein der einst im Bermudadreieck zwischen Nürnberg, Regensburg und München fast vergessenen Stadt neues Leben ein.

Die Top 10 der deutschen Berge

Katzenbuckel, Watzmann, Bungsberg. Kennen Sie diese deutschen Berge? Sind sie gar die größten ihres Bundeslandes? Ein Blick auf die schönsten Erhebungen des Landes und wir sind sicher, Sie kennen nicht alle.

Die Claudius Therme - Wellness-Oase mitten in der Kölner Innenstadt

Die Claudius Therme ist ein Refugium für Gesundheitsbewußte: Hier kommen gestresste Städter ganz sicher wieder zur Ruhe.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Chiemsee - Hotel Gut Ising
  • Markt Wiesenttal
  • Schwetzingen
  • Kühlungsborn - das Ostseebad mit Flair
  • Calw - Die Hermann Hesse-Stadt, der Fachwerktraum im Schwarzwald
  • Münster - bezaubernd alt, aufregend jung
-- Anzeige --


-- Anzeige --