Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film

Winzer im Fokus - Nikolas Michel

Die „Generation Dornfelder“ tritt ab in Rheinhessen. Mit Winzern wie Nikolas Michel beginnt jetzt ein deutsches Weinmärchen.

Text: Gotthard Scholz

Fotos: Dieth+Schröder Fotografie

Wie einer loszog und den Wein neu erfand...

Spritziger Wein vom Schlossmühlenhof.

Spritziger Wein vom Schlossmühlenhof.

Nikolas Michel ist ein Phänomen. Was immer er einem einschenkt, es versetzt Nase und Gaumen in helle Aufregung. Fragt man ihn nach dem Geheimnis für so viel Klasse, sagt der Dreißigjährige: „Ich mache nichts, was die anderen nicht auch tun.“ Klingt vage, enthält aber eine wichtige Spur. Denn die anderen, das ist eine ganze Generation von bestens ausgebildeten Winzertalenten, die in Rheinhessen quasi aus dem Nichts auftauchen und ihren bis dato unbekannten Weinlagen erstaunliche Qualitäten entlocken.

Untereinander – auch das ist neu – sind sie bestens vernetzt. Gemeinsam probieren sie ihre

-- Anzeige --


Weine, gehen neue Wege und pushen sich nach vorn. Das erklärt vieles. Aber es bleibt ein ungläubiges Staunen. Rheinhessen? Das waren doch diese plüschigen Etiketten mit dem lieblichen Inhalt, den man bestenfalls für die Großtanten auf den Tisch stellt. Haben wir da etwas übersehen?

Das Weingut in der alten Mühle gegenüber dem Kettenheimer Schloss existiert in sechster Generation. „Mein Vater war unglaublich innovativ“, erzählt Nikolas Michel. „Er hat in den Keller investiert und vor allem den Rebenmix komplett erneuert.“ An Engagement mangelte es den Vätern der heutigen Talente also nicht, nur war das Geschäftsmodell dieser „Generation Dornfelder“ ein anderes.

Als sie in den Achtzigern die Betriebe übernahmen, war die kulinarische Szene vollständig auf Italien und Frankreich fixiert. Deutsche Weine, und waren sie noch so gut, wurden schon deshalb nicht getrunken, weil sie deutsch waren. Also konzentrierten sich die Väter auf eine Klientel, die geschmacklich traditionell und preislich eher sensibel war. Dies gelang mit neuen Rebsorten, die bei hohen Erträgen beständige Qualitäten lieferten: Dornfelder, Müller-Thurgau oder Faberrebe. „Dieser Weinstil war erfolgreich. Aber die Klientel dafür wächst nicht nach“, weiß Nikolas Michel.

So entwickelte er nach dem Weinbaustudium in Geisenheim eine neue Vision für den Familienbetrieb, was ihm umso leichter fiel, als es seiner eigenen Weinleidenschaft entsprach. Die spätestens mit dem Fußballsommermärchen 2006 neu entfachte Nachfrage nach hochwertigen heimischen Weinen gab Nikolas Michel die Steilvorlage, die er mit dem Erfolgshunger eines Bayern-Fans – einige sagen: sein einziger Makel – verwandelte.

Sein Ehrgeiz gilt vor allem den kapriziösen weißen Burgunderreben. Am hauseigenen Goldberg fand er genau die seltenen Muschelkalkböden, die hochklassige Grau- und Weißburgunder lieben. „Auf fast 300 Metern Höhe ist es am Goldberg im Herbst schon empfindlich kühl. Da musst Du volles Risiko gehen“, sagt Nikolas Michel. Risiko, das bedeutet geringe Erträge, strenge Selektion der Trauben und extrem späte Lese – eben das, was die anderen auch tun. Und doch sind seine Weine diesen entscheidenden Tick brillanter, intensiver, geschliffener. Wir wiederholen uns: Der Mann ist ein Phänomen.

Dieth+Schröder Fotografie Dieth+Schröder Fotografie Dieth+Schröder Fotografie Dieth+Schröder Fotografie

Weitere interessante Artikel

Weine finden mit Stephan Reinhardt

Sehnsucht Deutschland-Autor Stephan Reinhardt hat einen Leitfaden zum Auffinden von Lieblingsweinen, die nicht nur gut sind sondern auch schmecken – egal was andere sagen. Denn entscheidend ist allein der Geschmack. Und zwar der eigene

Typisch Deutsch - Heinz Wehmann vom Landhaus Scherrer macht die Forelle blau

Sehnsucht Deutschland-Kolumnist Christian Keil über blaue Forellen und andere Fische. Wissen Sie, warum die Forelle blau wird? Hier erfahren Sie es. Mit leckerem Forelle blau-Rezept von Sternekoch Heinz O. Wehmann vom Landhaus Scherrer in Hamburg.

Landgasthof Jagstmühle - Genusshandwerk in Hohenlohe

Die Genusshandwerker im Landgasthof Jagstmühle an der malerischen Jagst in Hohenlohe sorgen dafür, dass der Urlaub ihrer Gäste zur schönsten Zeit des Jahres wird und die Küche lockt mit einem bib Gourmand vom Guide Michelin.

Typisch Deutsch: Spargel

Neidvoll schauen wir oft auf die französische oder asiatische Kochkunst. Dabei haben wir im eigenen Land kulinarische Hochgenüsse zu bieten. In unserer Rubrik "Typisch Deutsch" stellen wir die leckersten Gerichte vor. Diesmal direkt von der heimischen Mutterscholle: Spargel

Die schönsten Hotels im Rheingau

Vom Bed and Breakfast mit Zu-Hause-Wohngefühl, über Designer-Altbauwohnungen und Hotels mit Geschichte bis hin zur Klosterabtei lässt es sich im Rheingau herrlich nächtigen.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Markt Wiesenttal
  • Brilon & Olsberg im Sauerland
  • Freudenstadt im Schwarzwald
  • Rheinland-Pfalz - ROMANTIC CITIES
  • Erzgebirge - Bergbau & Kulturschätze
  • Rheinland-Pfalz - Gastlandschaften
-- Anzeige --


-- Anzeige --