Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Die Barmherzigen Schwestern führen ein frommes Leben; Foto: Ankerherz Verlag/Andree Kaiser

Heimatgeschichte(n): Barmherzige Schwestern auf Schloss Heitersheim

Alltag zwischen Gott und der Welt. Die Barmherzigen Schwestern entschieden sich einst für ein Leben hinter Klostermauern – ein Lebensweg, der heute mehr touristische als berufliche Nachahmer findet.

Text: Joachim Frank

Ruhe hinter dicken Mauern

Stille Eintracht mit dem Herrn; Foto: Ankerherz Verlag/Andree Kaiser

Stille Eintracht mit dem Herrn; Foto: Ankerherz Verlag/Andree Kaiser

Fotos: Ankerherz Verlag/Andree Kaiser


Der neue Tag beginnt so, wie alle Tage hinter den Mauern des ehemaligen Schlosses Heitersheim seit mehr als 100 Jahren beginnen: mit dem Morgengebet der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul. Es ist kurz nach halb sieben. Zur Frühmesse füllt sich die neobarocke Saalkirche. Das Knarren der Holzbänke ist das einzige Geräusch, das zu hören ist, neben leisem Räuspern und Hüsteln der Schwestern. Hier in der Schlosskirche scheint es, als ob jede Unruhe, jede Störung an ihren Mauern abprallte. Dies ist ein Ort zum Durchatmen, zum Einschwingen auf einen eigenen Rhythmus des Lebens, ein Ort, um die Seele zu lüften.

-- Anzeige --



Eine Sehnsucht nach Ruhe und Einkehr, nach einer Oase inmitten einer hektischen Welt von Facebook, Twitter und Blackberry treibt viele Zeitgenossen um – strapazierte Manager, Väter und Mütter im Elternstress, Menschen, die von Dauerkommunikation und modernem Multitasking geplagt sind. Auch deshalb rangieren Bücher, die vom Klosterleben handeln, weit vorne auf den Bestsellerlisten. Besonders gern aufgesuchte Klöster erweitern ständig ihre Gästehäuser, Angebote wie „Kloster auf Zeit“ sind längst kein Geheimtipp mehr. Wer sich auf die Abläufe im klösterlichen Leben einlässt, der spürt auch: Es geht nicht darum, ständig etwas tun oder leisten zu müssen. Es genügt, einfach hier zu sein.

Das Malteserschloss Heitersheim liegt im Markgräflerland, umgeben von weiten, sanft gewellten Wiesen, Feldern und Weinbergen, im Osten erheben sich am Horizont die tiefen Wälder des Südschwarzwalds. Im 8. Jahrhundert wurde der Ort zum ersten Mal in Urkunden erwähnt, 1276 zog der Orden der Johanniter ein, im 16. Jahrhundert wurde das Schloss erbaut. 1893 ging dann das Areal an die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul. So viel zur Geschichte.

Eine Kreisstraße führt direkt am Schlossgelände entlang. Von ihr aus gelangt man durch einen Torbogen in einem Wohnturm auf den Teil des Geländes, wo die Vinzentinerinnen leben. Der barocke Turm und die ehemalige Kanzlei, heute Haus St. Lazarus, sind in warmen Gelb- und Rottönen gestrichen, die Fensterläden blau und grün. Auf der gegenüberliegenden, nördlichen Seite, an der Stelle der ehemaligen Kornkammer, steht das 1900 errichtete Haus St. Ludwig. Normalerweise steht die Tür tagsüber bis nachmittags um fünf off en. Wenn nicht, müssen Besucher bei der Pfortenschwester klingeln.

Die Frauen, die hier wohnen, haben ihr Leben in Krankenhäusern verbracht, in Operationssälen, im Dauereinsatz auf Stationen, in Heimen, Kindergärten, Hospizen. Sie haben Gefangene besucht oder in der Dritt en Welt Missionen mit aufgebaut.

-------------------------------------------------
Fotos: Ankerherz Verlag/Andree Kaiser

Seite 1 von 3
<< < 1 2 3 > >>

Weitere interessante Artikel

Weinlese 365/24/7

Beinhartes Winzerleben. Markus Schneider und Katja Neiss testen Grenzen. Aus Leidenschaft. Und aus Liebe zur Pfalz. Pausenlos

Deutscher Klassiker - Auf Kreek fahren die Hamburger ab

Seit Generationen rüschen echte Blankeneser auf selbst gebauten Kreeks am Elbhang.

Typisch Deutsch: Frikadellen

Neidvoll schauen wir oft auf die Kochkünste der Welt. Dabei haben wir im eigenen Land kulinarische Hochgenüsse zu bieten. In unserer Rubrik "Typisch Deutsch" stellen wir die leckersten Gerichte vor. Diesmal Frikadellen, weil nur sie zu jeder Tages- und Nachtzeit – egal unter welchem Namen – das Leben bereichern können

Moselmärchen vom Weingut Frieden-Berg

Die Obermosel ist das Refugium der raren weißen Rebsorten Elbling und Auxerrois. Winzer Horst Frieden lässt diese vergessenen Weine in nie vermutetem Glanz erstrahlen.

Deutscher Klassiker - Steiff

Deutsche Klassiker sind Marken, die noch heute mit Herz und Hand "Made in Germany" produziert werden und für höchste Qualität und deutsche Wertarbeit im In- und Ausland stehen. Teil 4: Margarete Steiff Manufaktur in Giengen/Brienz

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Schwetzingen
  • Erzgebirge - Urlaubsmagazin 2017
  • Freudenstadt im Schwarzwald
  • Wilhelmshaven - Lust auf Meer
  • ZugspitzLand – Urlaub in allen Variationen
  • Ruhr Tourismus - Metropole Ruhr 2015
-- Anzeige --


-- Anzeige --