Nikolausstiefel 728x90
Der berühmte Cannaletto-Blick über die Elbe. Foto: Sylvio Dittrich

Sachsen: Dresden - Schönheit Sachsens

Rietscheldenkmal auf der Brühlschen Terrasse. Foto: Sylvio Dittrich

Dresdens Glanzzeit im Barock

Stets aufs Neue lassen sich Reisende vom Reiz des "Deutschen Florenz" verzaubern.

Es ist, als wolle die Elbe das Tal nie verlassen: Gesäumt von grünen Ufern, fließt der Strom in breiten Bögen langsam dahin. Weinberge bezeugen ein mildes Klima. Weit in die Höhe ragen die dunklen Türme der alten Stadt im Kontrast zu den satten grünen Hängen der Talränder.

Bernardo Belotto, genannt Canaletto, der italienische Hofmaler des 18. Jahrhunderts, verhalf mit seinen Gemälden der Silhouette Dresdens zu Weltruhm.
Das Barockzeitalter wurde die Glanzzeit Dresdens schlechthin: prächtige Schlösser, Palais, Kirchen und Bürgerhäuser machen Dresden heute zur deutschen Barockstadt.

Dass Dresden als Barockstadt überhaupt berühmt werden konnte, hat es vor allem dem sächsischen Kurfürsten August dem Starken zu verdanken. 1694 trat er als 24 jähriger die Regentschaft an und wurde 1697 zum König von Polen gekrönt. Er regierte bis 1733.

August war nicht nur prunkliebend, wie die meisten seiner fürstlichen Amtskollegen, sondern er interessierte sich auch für Architektur, ja er entwarf selber Pläne. Für die Ausführung holte er sich dann die besten Fachleute, die er in Europa finden konnte.

Das wichtigste Meisterwerk, das auf August zurückgeht, ist der Dresdner Zwinger. Er entstand auf den ehemaligen Festungsanlagen als Kulisse für rauschende Festlichkeiten, die August der Starke in den Pavillons, Orangerien und im Innenhof inszenieren ließ. Die Experten sind sich einig: das Bauwerk, 1709 bis 1722 von Baumeister Matthäus Daniel Pöppelmann und Bildhauer Balthasar Permoser geschaffen, stellt den Gipfel des europäischen Barock dar.

Hawesko.de - Hanseatisches Wein & Sekt Kontor - Jetzt einkaufen!

 

August der Starke und die Herkunft seines Namens

Grünes GewölbeDresden Tourismus

Bei aller Fülle des plastischen Bildwerkes, der Wasserspiele und der alles verbindenden Blütenranken beeindruckt das Ebenmaß der symmetrischen Gesamtanlage.

Mit August dem Starken ist auch eine andere Festungsanlage eng verbunden: die Brühlsche Terrasse, die im vergangenen Jahrhundert von Reisen den wegen der schönen Aussicht auf die Elbe und die Dresdner Neustadt, aber auch auf andere illustre Gäste "Balkon Europas" getauft wurde.

August der Starke interessierte sich aber vor allem für das, was unter dieser Terrasse vor sich ging: in den riesigen Tonnengewölben der ehemaligen Festung Dresden, die man übrigens besichtigen kann, versuchte einst Johann Friedrich Böttger vergeblich, aus unedlen Metallen Gold zu schmelzen. Zum Glück für sein Leben und zur Freude August des Starken entdeckte er 1708 das Geheimnis der Porzellanherstellung.

Wie August der Starke zu seinem Beinamen gekommen ist? - im gusseisernen Geländer der Brühlschen Terrasse befindet sich sein Daumenabdruck. Schade ist nur, dass die eiserne Umzäunung erst zehn Jahre nach seinem Tode angebracht wurde. Die 354 Nachfahren, die der starke August gezeugt haben soll, gehören ebenfalls ins Reich der Legende.

Einer seiner neun nachgeprüften Nachkommen allerdings ist für den Kunstreichtum Dresdens ebenfalls von großer Bedeutung: sein Sohn, der als Friedrich August II. in die sächsische und als August III. in die polnische Geschichte einging. Ihm verdanken die Dresdner die großartige Kathedrale, 1738 bis 1755 vom jungen römischen Architekten Gaetano Chiaveri erbaut.
Warum ein solcher katholischer Kirchenbau im protestantischen Sachsen errichtet wurde, hatte rein politische Gründe: August der Starke hatte die Konfession gewechselt, um die polnische Königskrone zu erhalten.

 
Im Innenhof des Zwinger. Foto: Sylvio Dittrich
 

Fürstenzug, Sempergalerie und das Grüne Gewölbe

 

In der Augustusstraße findet man übrigens eine originelle Chronik des Hauses Wettin - den Fürstenzug. Von 24000 Meissner Porzellankacheln blicken 35 sächsische Herrscher würdevoll herab. Als letzter am rechten Bildrand verewigte sich der Maler, Wilhelm Walther.

Unermesslich sind die Schätze der Dresdner Kunstsammlungen. Und auch sie gehen auf die sächsischen Kurfürsten zurück. Die Sempergalerie beherbergt eine der fünf großen europäischen Gemäldegalerien.

Die Porzellansammlung steht in der Welt an erster Position. Ein "Muss" für den Besucher auch die königliche Schatzkammer, das Grüne Gewölbe, die aus so reichen Schätzen besteht, dass sie in zwei Museen im Residenzschloss gezeigt wird. Das Historische Grüne Gewölbe sind die wiederhergestellten prachtvolle ausgestatteten Räume, das neue sind über 1000 Meisterwerke der Schatzkunst in moderner Präsentation. Ein Meer von Brillanten, Rubinen, Smaragden und Gold, von Meisterhand in kunstvolle Formen gezwungen, vereinigen sich zu Europas größter Juwelensammlung. 1730 wurde das Grüne Gewölbe übrigens von August dem Starken als erstes Museum dieser Art der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 
 

Reisen

Sachsen: Romantisches Pillnitz

Die Sächsische Dampfschifffahrtsflotte, mit neun zum Teil über 120 Jahre alten Dampfern....

> mehr

Reisen

Sachsen: Sächsische Schweiz - Wandern im Nationalpark

Zwei Tage ist Autor Mark Bloemeke (39) mit seinem Vater Reinhard (67) für „Sehnsucht Deutschland“in der Sächsischen Schweiz gewandert und gekraxelt. Tolle Eindrücke und sensationelle Panoramen......

> mehr
www.focus-money.de/abo