Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Altes Museum. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, F. Friedrich, Berlin

Museumsinsel Berlin: UNESCO Welterbestätte seit 1999

Mitten in Berlin auf einer Spreeinsel liegt Arkadien - eine Tempelstadt der Künste. Das weltweit einmalige Museumsensemble mit seinen fünf tempelartigen Museumsbauten birgt Schätze aus 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte und ist Weltkulturerbe der UNESCO.

Text: Redaktion SD

Fotos: Bildarchiv Lehnartz

Ein Kind der Französischen Revolution

Museumsinsel Berlin-Mitte. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Bildarchiv Lehnartz, 2000

Museumsinsel Berlin-Mitte. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Bildarchiv Lehnartz, 2000

Das im Jahr 1830 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel erbaute Alte Museum war der erste Bau auf der Museumsinsel und das erste öffentliche Museum Preußens. Auf das Alte Museum folgten 1859 das Neue Museum, 1876 die Alte Nationalgalerie, 1904 das Bode-Museum und 1930 das Pergamonmuseum.

Die Berliner Museumsinsel gilt als ein einzigartiges Ensemble von Museumsbauten, das die Entwicklung modernen Museums-Designs über mehr als ein Jahrhundert illustriert. Sie ist ein Beispiel für das Konzept des Kunstmuseums, das auf die Zeit der Aufklärung und der Französischen Revolution zurückgeht.

SD TV - Berlin - Gesichter und Geschichte

mehr sehen unter www.sehnsuchtdeutschland.tv

-- Anzeige --


Die Museumsinsel gehört zum kulturellen Erbe des 19. Jahrhunderts, des Zeitalters der Bildung und der Wissenschaften. Die Idee des Museums ist geistesgeschichtlich ein Ergebnis der Aufklärung. Die Öffnung vormals fürstlicher Sammlungen und Schatzkammern für die Allgemeinheit war eine Forderung seit der Französischen Revolution.

1810 verfügte der preußische König Friedrich Wilhelm III., in Berlin eine öffentliche Kunstsammlung anzulegen. 1822 erhielt Karl Friedrich Schinkel den Auftrag zum Bau des Alten Museums. Mit seiner Eröffnung 1830 beginnt die Geschichte der "Museumsinsel", wie der nördliche Teil der Spreeinsel seither bezeichnet wird. Die architektonische Bedeutung des Alten Museums ergibt sich aus der Anordnung und Ausgestaltung der Sammlungsräume, die sich um die zentrale Rotunde als dem geistigen Zentrum anordnen. In diesem Kuppelraum sollten, nach Schinkels Vorstellung, die herausragenden Kunstwerke aller Epochen aufgestellt werden und dem Betrachter die Summe des geistigen Erbes als Bildungsziel vor Augen stellen.

Die städtebauliche Wirkung ergibt sich aus der Stellung des Museumsbaus gegenüber dem höfischen Schloss. Mit der öffentlichen Kunstsammlung steht die bürgerliche Forderung auf Teilhabe unübersehbar im Stadtraum. 1841 verfügte der preußische König und Nachfolger des Museumsgründers, Friedrich Wilhelm IV., die ganze Spree-Insel hinter dem Museum zu einer Freistätte für Kunst und Wissenschaft auszugestalten. Die enge Verbindung von Sammlung und Erforschung wurde für die Berliner Museen wegweisend.

Seite 1 von 3
<< < 1 2 3 > >>

Weitere interessante Artikel

Monreal - Fachwerkidylle in der Vordereifel

Malerisch überragt von der Löwenburg und der Philippsburg, hat sich Monreal inmitten des engen Elztals ein ursprüngliches und außerordentlich reizvolles Ortsbild erhalten.

Nordseebad Büsum – Leben mit den Gezeiten

Noch vor 500 Jahren war Büsum eine Insel. Heute ist es ein Nordseeheilbad, das von und mit der See lebt. Die besten Sehnsuchts-Tipps für den Urlaubsort am Wattenmeer.

Porzellan - 300 Jahre weißes Gold aus Dresden

Vor 300 Jahren träumte der sächsische Kurfürst August der Starke von unermesslichen Schätzen, von Diamanten, Silber und Gold. Doch Augusts Gold war weiß, fast durchsichtig und mit feinem Dekor bemalt.

PartiTouren in Niedersachsen - Sommernachtsträume

Leckerbissen für "Kultururlauber"

Odenwald - Im Wald der Riesen

Mittendrin und doch irgendwie nur so dabei. Der Odenwald wird stiefmütterlich behandelt und liegt fast immer abseits der Strecke. Dabei ist er riesig, landschaftlich nicht weniger als traumhaft und voller überraschender Geheimnisse, die zwischen frivol und ungeheuerlich angesiedelt sind.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Rheinland-Pfalz - Gastlandschaften
  • ULM ... in Ulm, um Ulm und um Ulm herum …
  • Landidyll Hotels - traumhaft auf dem Lande
  • Markt Wiesenttal
  • Kühlungsborn - das Ostseebad mit Flair
  • Kassel entdecken - Stadt, Natur, Kultur und Märchen

Deutsches Welterbe

Der Limes - UNESCO Welterbe seit 2005

Der Limes – ehemals Grenze des römischen Reiches, ist 2005 als 31. Welterbestätte Deutschlands in die UNESCO-Liste aufgenommen worden.
Was heute noch vom Limes übrig ist, lesen Sie hier.

> mehr

Deutsches Welterbe

Zeche Zollverein in Essen - Weltkulturerbe der UNESCO

Das Weltkulturerbe Zollverein – ehemals die „schönste Zeche der Welt“ - ist das bekannteste Industriedenkmal und Zentrum der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet. 2001 wurde es auf die Liste der Weltkulturerbestätten der UNESCO aufgenommen und ist heute ein Edelstein der Route der Industriekultur

> mehr

Deutsches Welterbe

Welterbe Goslar - Altstadt und Erzbergwerk Rammelsberg

1992 wurde das ehemalige Erzbergwerk Rammelsberg als erstes technisches Denkmal in Deutschland zum Welterbe der UNESCO erhoben. Die Altstadt von Goslar kam gleich noch dazu. Und in 2010 sogar die Harzer Wasserregale.

> mehr

Berlin

Berliner Gendarmenmarkt

Der Gendarmenmarkt gehört eindeutig zu den schönsten Plätzen Berlins. Er wird vor allem von drei monumentalen Bauten beherrscht: dem Deutschen Dom, dem Französischen Dom und dem Schauspielhaus.

> mehr
-- Anzeige --


-- Anzeige --