Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Die Völklinger Hütte bei Nacht. Foto: Völklinger Hütte / Gerhard Kassner

Völklinger Hütte - Weltkulturerbe zwischen Himmel & Hölle

Wie ist sie wohl, die Hölle? Vielleicht wie die Völklinger Hütte, beeindruckendes Weltkulturerbe im Saarland, deren Besuch ein surreales Abenteuer ist. Arbeiten Sie sich vor bis Sie vor dem bebenden, blubbernden, zischen- und dampfenden Hochofen stehen. Das wäre sogar dem Teufel zu heiß.

Text: Redaktion SD

Fotos: Völklinger Hütte / Gerhard Kassner / Franz Moerscher

Eine Zukunft nach der Stilllegung - dank der UNESCO

Die gewaltigen Gebläsemaschinen. Foto: Völklinger Hütte / Franz Mörscher

Die gewaltigen Gebläsemaschinen. Foto: Völklinger Hütte / Franz Mörscher

Die am 4. Juli 1986 still gelegte Roheisenproduktion der Völklinger Hütte wurde 1994 als erste Anlage aus der Blütezeit der Hochindustrialisierung Weltkulturerbe der UNESCO.

Heute ist die Völklinger Hütte das bedeutsamste vollständig erhaltene Eisenwerk in der Welt aus dem 19. / 20. Jahrhundert und Europäisches Zentrum für Kunst und Industriekultur. Mit weit über einer Million Besuchern seit der Öffnung für Individualbesucher im Jahr 2000 ist die Völklinger Hütte, auf einer Fläche von 600.000 m2, mit ihren Projekten heute der am stärksten besuchte Kulturort der Großregion Saar-Lor-Lux und ein aufregender Themen- und Erlebnispark.

-- Anzeige --



Die über 6.000 m2, große Gebläsehalle mit ihren dinosaurierhaften Maschinen und der Hüttenpark mit seinen sechs riesigen Hochöfen sowie dem weltweit einzigartigen Schrägaufzug sind Sternstunden technischer Ingenieurleistung vom Anfang des 20. Jahrhunderts.

Wenn Sie denken, Industrie interessiert Sie nicht, stillgelegte Anlagen ohnehin nicht, dann liegen Sie vermutlich völlig falsch.

Die Multimedia-Einführung in der Sinteranlage schickt auf eine Zeitreise von den Anfängen der Völklinger Hütte bis in die Gegenwart. Vom Dach der Erzhalle öffnet sich der Blick über die Stadt Völklingen und das aktive Werk der Saarstahl AG.

Ein beeindruckendes Panorama zu jeder Jahreszeit und bei Tag und Nacht!

An der Granulieranlage lädt der Picknickplatz zum Verweilen ein: entspannen zwischen bunten Wasserpflanzen und trotzigem Stahl. Aufstieg zur Gichtbühne in 27 Metern Höhe: hier wurden die Rohstoffe in die Hochöfen gefüllt. Wer noch höher hinaus will, erklimmt die Aussichtsplattform der Hochofengruppe.Hier bietet sich ein unvergleichlicher Rundblick.

Seit 2007 ist die Gichtbühne in ihrer ganzen Länge von über 200 Metern begehbar. Ein eindrucksvolles Erlebnis. Über das Kohlegleis mit der neuen 20 Meter langen Wendelrutsche und den Gebläsesteg geht es in die Gebläsehalle. Die Gebläsemaschinen, Kolosse aus Eisen und Stahl,haben den Wind erzeugt, der in die Hochöfen eingeblasen worden ist.

Der Rundgang mit mehr als 5000 Meter spannenden, gut beschilderten Wegen durch das Weltkulturerbe dauert zwei bis drei Stunden.

Weltkulturerbe Völklinger Hütte - einer der spannendsten Orte der Welt.

Weitere interessante Artikel

Sachsen – Das Zwergenland des Weinbaus

In Sachen Qualität und Vielfalt steht das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands seinen großen Mitstreitern in nichts nach. Mengenmäßig nur ein kleiner Lieferant, bringt Sachsen nichtsdestotrotz empfehlenswerte Spitzenweine hervor.

Bayrisch: Die Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof - Weltkulturerbe seit 2004

Regensburg an der Donau gilt als DAS Beispiel für eine intakte mittelalterliche Großstadt mit Patrizierhäusern, die Geschlechtertürmen, dem Dom, der Steinernen Brücke sowie Stadtamhof. Eine wunderbare Stadt, die 2004 den Welterbetitel der UNESCO bekam.

Moselwein – Der Grand Seigneur des Weinbaus

Rund um Mosel, Saar und Ruwer erstreckt sich das älteste Weinbaugebiet Deutschlands. Die lange Weinbautradition bringt Tropfen von edelsüß bis harmonisch-trocken hervor. Ein besonderes Augenmerkt liegt dabei auf dem Riesling, denn der edle Weiße findet an der Mosel ideale Reifebedingungen vor.

Kurhaus König in Bad Mergentheim im Taubertal

Das Kurhaus König in Bad Mergentheim liegt inmitten eines herrlichen Naturparks mit Blick in das Taubertal und bietet viele schöne Wellness-Angebote, z.B. die Salzwoche.

Scheuermanns Weinkanon / Teil 6 - Kallfelz’ Hochgewächs

Für diese Serie schöpft der Hamburger Weinautor Mario Scheuermann aus seiner Trinkerfahrung, gesammelt in beinahe einem halben Jahrhundert, und stellt seinen persönlichen deutschen Weinkanon auf. Dabei geht es nicht um die teuersten, berühmtesten und besten Hochprädikatsweine Deutschlands, sondern um die wahren Klassiker. Teil 6 - Kallfelz’ Hochgewächs

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Markt Wiesenttal
  • Erzgebirge - Urlaubsmagazin 2017
  • Freudenstadt im Schwarzwald
  • Schwetzingen
  • Aller-Leine-Tal - Erlebniswelt Lüneburger Heide
  • Münster - bezaubernd alt, aufregend jung

Deutsches Welterbe

Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz

Wörlitzer Gartenreich: Mit einer unverwechselbaren Verbindung von Schönem und Nützlichem stillt das Gartenreich Dessau-Wörlitz in Sachsen-Anhalt eine alte Sehnsucht des Menschen und ist seit November 2000 auch Welterbe der UNESCO.

> mehr

Saarland

Leben wie Gott in Frankreich ist im Saarland Programm

Dass Liebe durch den Magen geht, wissen wir alle. Insofern muss sich jeder Gast zwangsläufig in das Saarland verlieben. Essen ist für die Saarländer ein Stück Lebensfreude und ein Fest für die Sinne.

> mehr

Deutsches Welterbe

Zeche Zollverein in Essen - Weltkulturerbe der UNESCO

Das Weltkulturerbe Zollverein – ehemals die „schönste Zeche der Welt“ - ist das bekannteste Industriedenkmal und Zentrum der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet. 2001 wurde es auf die Liste der Weltkulturerbestätten der UNESCO aufgenommen und ist heute ein Edelstein der Route der Industriekultur

> mehr

Saarland

Saarland - drei Dinge, die gesehen werden müssen

Deutschlands schärfste Kurve gehört keiner reizenden Saarländerin, sondern der Saarschleife, die die Existenzberechtigung Nummer eins für den Aussichtspunkt Cloef bei Mettlach ist.

> mehr
-- Anzeige --


-- Anzeige --