Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Blick auf dem Trierer Dom und die Altstadt. Foto: TIT/Rudek

Historisch: Trier ist UNESCO Welterbestätte seit 1986

Trier ist Deutschlands älteste Stadt und als Weltkulturerbe ein begehbares Monument der Zeitgeschichte. Porta Nigra, Dom, Kaiserthermen, Amphitheater und römische Kulissen und Einflüsse an jeder Ecke. Die Moselstadt galt lange als das schönere Rom.

Text: Redaktion SD

Fotos: TIT/Rudek

Trier: Das zweite Rom

Die Porta Nigra, das schwarze Tor. Foto: TIT/Rudek

Die Porta Nigra, das schwarze Tor. Foto: TIT/Rudek

Trier ist heute ein einzigartiges Freilichtmuseum der europäischen Baukunst mit Bauten aus römischer, romanischer und gotischer Zeit sowie der Renaissance, des Barocks und des Klassizismus. Neun Monumente aus der glanzvollen Epoche der römischen Kaiserzeit und des Mittelalters zählen seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit.

Die Gründung der Stadt Trier nach römischem Recht fiel Kaiser Augustus zu. Julius Cäsar hatte in den Jahren 58 - 50 v. Chr. Gallien erobert, den Rhein zur Ostgrenze des Römischen Reiches gemacht und damit auch den Keltenstamm der Treverer unterworfen. 16. v. Chr. wurde in der Nähe eines Heiligtums dieses Stammes eine neue römische Stadt angelegt – zu Ehren des Kaisers erhielt sie die Bezeichnung "Augusta Treverorum". Bereits 60 Jahre später beschreiben römische Geschichtsschreiber Trier als eine "sehr reiche und wohlhabende Stadt".

-- Anzeige --



In einer fast 200 Jahre währenden Friedenszeit folgte eine erste bedeutende Blüte, von der unter anderem die Ruinen des 20.000 Menschen fassenden Amphitheaters und des riesigen Bäderpalastes der Barbarathermen zeugen. Eine Mauer mit Wehrtürmen und vier Toren sicherte die Stadt. Das Nordtor, die heutige Porta Nigra, ist als imposanteste Ruine erhalten geblieben.

Von der Fläche her fast dreimal so groß wie das römische Köln diente Trier als Sitz des Stadthalters der Provincia Belgica und des Generalsteuereinnehmers mit einem großen Stab von Beamten. Es war wirtschaftlicher Mittelpunkt des Gebietes diesseits der Rheingrenze.

Das Jahr 275 markierte mit dem Einfall der Franken, die den Limes durchbrochen hatten und Trier in Schutt und Asche legten, einen Wendepunkt der Geschichte. In der Notwendigkeit, den Westen des Reiches besonders zu sichern, wurde das Reich geteilt. Im Jahre 293 ernannte Kaiser Diokletian „Treviris“ zur römischen Kaiserresidenz. Trier wurde als Hauptstadt politischer und militärischer Mittelpunkt des weströmischen Reiches.

In den folgenden 100 Jahren entfaltete sich in den Mauern der Stadt der ganze Glanz der kaiserlichen Hofhaltung. Trier wurde zur „Roma secunda“, zum zweiten Rom. Amphitheater und Barbarathermen wurden wieder aufgebaut. Inmitten der Stadt bildeten der Kaiserpalast mit dem prunkvollen Thronsaal der Palastaula und dem Zirkus eine gewaltige, die Stadt überragende Gebäudegruppe. Im 4. Jahrhundert zählte Trier bis zu 80.000 Einwohner und war somit die größte Stadt nördlich der Alpen.

Seite 1 von 2
<< < 1 2 > >>

Weitere interessante Artikel

Deutsches Auswandererhaus - Gänsehaut garantiert

Schicksal. Fernweh. Freiheit. Gefragt nach ersten Eindrücken im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven nennen Besucher große Gefühle, die bei ihnen geweckt wurden. Bei den meisten bleibt das hautnahe Geschichtserlebnis „unvergesslich”.

Kölner Karneval und Weiberfastnacht

Der Karneval wird traditionell am 11.11. um 11 Uhr 11 auf dem Heumarkt in der Kölner Altstadt eröffnet. Da geht es schon hoch her, um zum Straßenkarneval an Weiberfastnacht richtig durchzustarten.

Münster - Leben auf höchstem Niveau

Münster hat sich eine Goldmedaille verdient. Lesen Sie hier, was Münster allen anderen Städten voraus hat. Weltweit wohlgemerkt.

Science Center Explora in Frankfurt a.M.

Ein Museumsbesuch ist heutzutage nicht mehr nur das blosse Betrachten von kostbaren Exponaten. Die neue Generation von Ausstellungshäusern heisst Science-Center. Hands-on-Museen oder zu Deutsch Mitmachmuseen.

Rheinromantik - wahre Schönheit oder reine Vermarktung

Schlösser, Burgen, Romantik, Väterchen Rhein lockt seit jeher Deutsche, Japaner und Amerikaner gleichermaßen. Das enge Tal, stark befahren vom Auto- und Bahnverkehr, bleibt trotzdem reizvoll wie eh und jeh. Ist das so?

Suche  
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 02/2015

Ausgabe 02/2015


Abonnement
Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Lenggries - Outdoorparadies im Tölzer Land
  • Lindau im Bodensee
  • Schwetzingen
  • Freudenstadt im Schwarzwald
  • Nesselwang - Natur und Nervenkitzel im Allgäu
  • Viechtacher Land - Natur & Kultur im Herzen des Bayerischen Waldes
Fotowettbewerb 2015
teilnehmen und gewinnen
Cover 2015

Deutsche Welterbe

Völklinger Hütte - Weltkulturerbe zwischen Himmel & Hölle

Wie ist sie wohl, die Hölle? Vielleicht wie die Völklinger Hütte, beeindruckendes Weltkulturerbe im Saarland, deren Besuch ein surreales Abenteuer ist. Arbeiten Sie sich vor bis Sie vor dem bebenden, blubbernden, zischen- und dampfenden Hochofen stehen. Das wäre sogar dem Teufel zu heiß.

> mehr

Deutsche Welterbe

Der Limes - UNESCO Welterbe seit 2005

Der Limes – ehemals Grenze des römischen Reiches, ist 2005 als 31. Welterbestätte Deutschlands in die UNESCO-Liste aufgenommen worden.
Was heute noch vom Limes übrig ist, lesen Sie hier.

> mehr

Deutsche Welterbe

Museumsinsel Berlin: UNESCO Welterbestätte seit 1999

Mitten in Berlin auf einer Spreeinsel liegt Arkadien - eine Tempelstadt der Künste. Das weltweit einmalige Museumsensemble mit seinen fünf tempelartigen Museumsbauten birgt Schätze aus 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte und ist Weltkulturerbe der UNESCO.

> mehr

Deutsche Welterbe

Riesig: Der Dom zu Speyer ist Weltkulturerbe seit 1981

Auf dem Grundriss eines lateinischen Kreuzes erhebt sich das größte romanische Bauwerk in Europa: der Kaiserdom zu Speyer, Welterbe der UNESCO, 1061 fertiggestellt mit dem klaren Ziel die größte Kirche des Abendlandes zu sein.

> mehr

TOP HOTEL AUGUST

Wasserturm in Köln

> Infos & Buchung HIER
-- Anzeige --