Fenster schliessen
Sehnsucht Deutschland - Film
Iris sibirica wächst in Auen und sumpfigen Standorten; Foto: Derek Ramsey, Wikipedia.de

Blume des Jahres 2010 - Die Sibirische Schwertlilie

Die Loki Schmidt-Stiftung zum Schutze gefährdeter Pflanzen hat die Blume des Jahres 2010 gewählt: die Sibirische Schwertlilie.

Blaue Leuchtkraft: Iris Sibirica oder auch Wiesen-Iris

Blume des Jahres 2010: Die Sibirische Schwertlilie; Foto: Heinz Baum

Blume des Jahres 2010: Die Sibirische Schwertlilie; Foto: Heinz Baum

Eine außergewöhnliche Pflanze und ein seltenes Biotop möchte die Loki Schmidt Stiftung für 2010 in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit stellen: Iris sibirica, eine zentral-europaweit gefährdete Pflanzenart, die feuchte Streuwiesen und Niedermoore sowie Teichufer, Flutmulden oder Gräben liebt.

Die leuchtend blaue Blüte öffnet sich von Mai bis Juni. Meist sitzen 1 bis 3 Blüten an den runden, hohlen, 70 cm bis 1 m hohen Stengeln. Die zart duftenden Blüten haben 3 herabgeklappte Blütenblätter, die violett geädert sind. Dazu stehen 3 weitere dunkler blau gefärbte Blütenblätter aufrecht. Die Kapselfrucht hat eine kleine Spitze und in ihren 3 Fächern viele Samen. Die Blüten werden von Hummeln bestäubt.

-- Anzeige --



Blätter und Blütenstengel kommen aus einem dicklichen Wurzelstock, einem Rhizom, an dem man noch Blattreste aus früheren Jahren erkennen kann.

Iris sibirica kommt sowohl im Flach- als auch im Hügelland vor; sie kann feucht bis frische, kurzfristig sogar trockene, basenreiche bis mild saure Bodenverhältnisse und sonnig bis halbschattige Pflanzplätze akzeptieren. Nur auf zu hohe Stickstoff-Düngergaben reagiert sie empfindlich.

Laut „FloraWeb.de“ ist die Bestandentwicklung insgesamt rückläufig bis stark gefährdet, doch das Verantwortungsbewusstsein gegenüber dieser Pflanze und deren Lebensraum ist in Deutschland sehr gering.

Zu Zeiten Theophrastes (372-287v.Chr.), einem griechischen Philosophen und Schriftsteller, der eine systematische Darstellung der Botanik verfasste, bekam die schöne Pflanzengattung mit dem vielfarbigen Blütenspektrum den Namen der Regenbogen-Göttin Iris.

Da die Iris schon seit dem 16. Jh. kultiviert wurde, ist die aktuelle Liste synonymer botanischer Bezeichnungen ungewöhnlich umfangreich und übertrifft bei weitem die wenigen deutschen Bezeichnungen wie Wiesen-Iris oder der bekanntere Name, Sibirische Schwertlilie.

Die Gattung Iris umfasst in Mitteleuropa 11 Arten, unter Ihnen die berühmte Bartiris. Das einkeimblättrige, lilienartige Gewächs bildet ansehnliche Rhizom-Horste aus.

Links zum Artikel

Weitere interessante Artikel

Hüttenträume im Winter - die schönsten Alm- und Berghütten

Almhütte an der Skipiste, Wellness-Angebote, Kühe und Kaninchen, urige Unterkünfte in den schönsten Gegenden Deutschlands? Hört sich nicht nur schön an, ist es auch: Urlaub auf dem Bauernhof.

Die 10 besten Musikfestivals in Deutschland

Klassisch können viele. Diese Musikfestivals rocken den Sommer.

Werratal-Radweg - der Malerische

Naturro­mantik, gesunde Wälder, blumige Auen, Kultur satt - auf dem Werratal-Radweg ist Fahrrad fahren das reinste Vergnügen.

Rügen - doppelt schön

Vor Ewigkeiten sind aus allerkleinsten Meereslebewesen die Rügener Kreidefelsen entstanden. Aber von wegen verkalkt! Die weißen Riesen sehen toll aus und tun richtig gut. Janika Ewers hat sich anschmieren lassen und ist noch immer jung und schön.

Ilsenburg und der Harzer-Klosterwanderweg

Im Norden des Nationalpark Harz lädt das Städtchen Ilsenburg zur Entschleunigung. Besonders die zwei Kloster des Nationalpark-Ortes bieten Ruhe und Besinnung fernab vom hektischen Alltag.

Suche  
Fotowettbewerb 2016
Jetzt den Kalender 2017 bestellen!
Cover 2015
Magazin hier bestellen!
Ausgabe 04/2016

Ausgabe 04/2016


Einzelausgabe
Leseprobe

Newsletter hier anmelden!





Urlaubskataloge kostenlos bestellen
  • Bad Brückenau - Bayerisches Staatsbad
  • Calw - Die Hermann Hesse-Stadt, der Fachwerktraum im Schwarzwald
  • Landidyll Hotels - traumhaft auf dem Lande
  • Probstei - der schönste Ort für Strandhelden
  • Brilon & Olsberg im Sauerland
  • Markt Wiesenttal

Deutsche Nationalparks

Baum des Jahres 2010: Die Vogelkirsche

Prunus avium ist vielfältig: Kirschblüten, Früchte, Kirschkerne und Holz werden seit Urzeiten geschätz und genutzt. Jetzt hat die Stiftung "Menschen für Bäume" die Vogel- oder Süßkirsche zum Baum des Jahres gewählt

> mehr

Deutsche Nationalparks

Nationalpark Sächsische Schweiz - besser als Australien

Reine Luft, intakte Natur, frisches, klares Wasser, gesunde Ernährung und freundliche Zuwendung – so punktet die Sächsische Schweiz bei Erholungssuchenden.

> mehr
-- Anzeige --


-- Anzeige --