Hallo,
und herzlich willkommen zurück. Ihr letzter Login war am um .

Mein Ostdeutschland

Reise durch Mecklenburg / Tag 6 - Greifswald - Rügen

Von David [118 Beiträge]   |   17.09.2007 um 18:52:36

Kurzes, nettes Frühstück im Hotel am Dom, ein letzter Blick hinaus zur Domuhr, von wo gestern noch die Turmfalken ihre abendlichen Ausflüge starteten. Erstaunlicherweise sitzen an derselben jetzt Vertreter der gemeinen Stadttaube, unter den natürlichen Beutevögeln des Falken ganz weit vorne. Aber entweder sehr abgebrüht oder suizidgefährdet.

Egal, Tauben gibt es eh genug, daher Richtung Rügen aus dem zumindest in der Innenstadt und am kleinen Hafen sehr schönen Greifswald.

Man könnte über Stralsund auf die Insel gelangen. Wir entscheiden uns für die Alternative und nehmen die Glewitzer Fähre, die von Stahlbrode in wenigen Minuten nach Rügen übersetzt.

Über Garz nach Putbus, ein sehr hübsches kleines Städtchen mit dem einzigen Theater von Rügen. Da bis 8. September aber auch die Störtebeker Spiele laufen, hat das Theater derzeit geschlossen. Vieles von Putbus soll von Schinkel gebaut worden sein, fast alles ist bereits wieder aufgebaut oder es sind Pläne dafür in Arbeit dies zu tun. Spätestens dann ist Putbus eine wahrhafte Perle.

Wir fahren weiter nach Binz, lassen das Jagdschloss Granitz rechts liegen, ebenso das Mönchgut, das lt. Reiseführer zu viele Campingplätze haben soll. Binz gefällt. Leider ist das Wetter immer noch nicht strandkorbverdächtig, aber Fischbrötchen und köstliche Stullen auf die Hand munden uns vortrefflich. Alles ist offen, die meisten Leute essen. Das tun sie überall auf der Welt, wenn ihnen langweilig ist und da der Strand und die Ostsee nicht einladend daher kommen, muss man halt ein bißchen essen. Dem schließen wir uns selbstverständlich an.

Aber bleiben wollen wir hier dann doch noch nicht. An Prora vorbei nach Ralswiek, dort steht das Schloss Ralswiek, das als feines Hotel dient und direkt oberhalb der Naturbühne der Störtebeker Festspiele liegt. Die etwas gelangweilten Damen am Empfang, sie bleiben übrigens sitzen, wenn Gäste an den Counter kommen, teilen uns mit, dass wir nur ein Zimmer im hinteren Teil haben könnten, da – wir haben ja einen Hund dabei – Menschen mit Hundeallergie dann und wann ins Hotel kommen und die entsprechenden Zimmer vorne heraus dann leider nicht mehr benutzen können. Geht allerdings in nahezu allen anderen Hotels auf der Welt problemlos. Hier nicht. Ein schönes Raucherzimmer mit Blick auf die Bühne und den Großen Jasmunder Bodden (Binnenmeer) könnte man haben, verqualmt, aber für Menschen mit Hundeallergie geeignet.

Weiter gehts über herrliche Straßen, teilweise traumhafte Alleen und weite Felder in den Westteil von Rügen. Bei Neuenkirchen liegt Tribbevitz, Tribbevitz wiederum hat ein Trakehner-Gestütz und ein schönes Gut, wo man sich auf uns und unseren Hund sehr freut. Der Bodden nur einen Steinwurf entfernt, die reifen Pflaumenbäume im Garten, Pferde im Stall und ein schönes großes Zimmer.
Hier haben wir es schön getroffen und schlagen für die nächsten Tage unser Lager auf. Cap Arkona, Gut Grubnow, Bergen und natürlich der Nationalpark Jasmund stehen auf unserer Entdeckungsliste.

Dazu mehr in den kommenden Tagen. DP


Kommentare

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Um einen Kommentar zu einem Artikel zu schreiben müssen Sie
registriert und eingeloggt sein.





-- Anzeige --


-- Anzeige --