Hallo,
und herzlich willkommen zurück. Ihr letzter Login war am um .

Mein Hamburg

High Society - The Gilded Age

Von David [118 Beiträge]   |   18.06.2008 um 15:33:06

Einer der Vorteile am Leben in einer Großstadt - auf etwaige Nachteile soll hier nicht eingegangen werden - ist die enorme Vielfalt in jeder Hinsicht.

Insbesondere dann, wenn einem die Angebote wie Trauben in den Mund wachsen, weil man in der Innenstadt arbeitet.

So heute mittag, kurzer Gang in Richtung Neuer Wall, auf dem Rückweg durch die Passage Galeria, an der Alten Post vorbei (sieht nebenbei bemerkt so aus wie am Markusplatz in Venedig (wobei Hamburg mehr Brücken als Venedig, Amsterdam und London zusammen hat)) und ein paar Schritte weiter ist der Hamburger Rathausmarkt, wo gerade betriebsames Treiben herrscht, weil hier am 20./21. Juni das 11. Hamburger Gourmet Festival stattfindet.

Und direkt davor ist das Bucerius Kunst Forum, eine Einrichtung der Zeit Stiftung des verstorbenen Verlegers Gerd Bucerius und seiner Frau Ebelin.

Ständig wechseln hier sehenswerte Ausstellungen, derzeit und noch bis zum 31. August werden unter dem Thema High Society Amerikanische Portraits des Gilded Age ausgestellt.

Benannt nach Mark Twains Sozialsatire The Gilded Age. A Tale of Today ist diese Epoche die Epoche des Portraits.

Was für eine Zeit muss das gewesen sein, Amerika war im Aufbruch, Ölbarone, Stahlmagnaten und Eisenbahntycoons fanden für ihre Vermögen in Dagobert gleichen Geldspeichern nicht mehr genügend Platz und kauften Kunst und Luxus.

In zweiten Teil der Amerika Trilogie sind 42 Gemälde, 2 Bronzereliefs und 23 Portraitminiaturen zu sehen.

Wenn Sie im Sommer in Hamburg sind, sollten Sie sich das in jedem Falle mal anschauen, der Eintritt kostet für Erwachsene nur 5 €, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen gar nichts.








Kommentare

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Um einen Kommentar zu einem Artikel zu schreiben müssen Sie
registriert und eingeloggt sein.





-- Anzeige --


-- Anzeige --