Hallo,
und herzlich willkommen zurück. Ihr letzter Login war am um .

Mein Hamburg

Jenisch Park & Ralph´s Kiosk

Von David [118 Beiträge]   |   22.01.2008 um 12:34:17

Ralf, er heißt übrigens Ralf und nicht Ralph wie sein Cafe, ist ein Baum von einem Mann, rund 2 m groß, Hände wie elegante Bratpfannen und hat immer, wahrhaft immer, eine unheimlich nette Ausstrahlung. Mit dieser Ausstrahlung und Physiognomie passt er wunderbar in diesen schönsten Park, der Ende des 18. Jahrhundert von Baron Voght angelegt wurde, später erst wurde dann ein Teil davon durch die Familie Jenisch besessen und letztlich von der Stadt Hamburg gekauft.

Und Ralf ist nicht alleine. Seine Frau Renate, erheblich kleiner in Körpergröße, wen wunderts, steht ihm in sympathischer Ausstrahlung aber in nichts nach.

Die beiden leben ihre Träume, mit dem Cafe haben sie den ersten Traum erfüllt, ein weiterer schlummert an der italienischen Küste noch so vor sich hin. Das erfragt man am besten selber, wenn die Schlange einmal nicht so lang ist.

Das Cafe, man kann ausschließlich draussen sitzen, war in der Tat einmal Klohäuschen und wurde vor dem drohenden Abriss durch die Initiative und die aufgekrempelten Ärmel von Ralf & Renate gerettet. Toiletten, für einen öffentlichen Park höchst saubere, gibt es glücklicherweise immer noch, denn wer sich hier einmal niederlässt auf mehrere Kaffees, Biere oder im Winter Bio-Glühweine (ich bin kein Biomensch, finde den Bioglühwein auch nicht so lecker, aber einen anderen haben sie nicht), der freut sich, dass man alt Bewährtes bewahrt hat.

Und wenn man hier draussen sitzt, hat man die zentralen Anlauftstellen des Parks direkt im Blick: direkt vor der Nase das Barlach-Haus, ein Museum mit regelmäßig wechselnden Ausstellungen, vom Kiosk nur getrennt durch eine großzügige Kinder-/Hunde-/Väter-/Opispielwiese, zur linken Hand das Gewächshaus mit - ich würde mal sagen - sehr exotischen und interessanten Pflanzen und zur rechten Hand das herrschaftliche Jenisch-Haus, dass allerdings den Blick auf die rund 1.000 dahinter liegende Elbe verdeckt. Eigentlich kann man die Elbe auch ohne das Haus nicht sehen, aber man kann sehen, dass Schiffe fahren, da man die obereren Aufbauten und Container sieht und den Eindruck gewinnt, sie führen durch den Park.

Oben drüber ist die Einflugschneisse von Airbus, so dass man jetzt in immer häufiger werdenden Abständen den neuen Airbus-Superflieger A 380 mit einem Abstand von rund 200 Metern von unten sehen kann. Ich mag das ganz gerne, man merkt, man lebt in einer Großstadt, die Mütze fliegt noch nicht vom Kopf und die Aufschriften auf den Heckflossen eignen sich, das Fernweh nicht gänzlich zu verleugnen (Singapore Airlines etc.)

Ralph´s ist Richtung Osten ausgerichtet, d.h. je später im Jahr desto eher fällt der Schatten auf den Kopf. Es gibt selbstgebackene Kuchen, Eis, Würstchen und Dellen (Frikadellen) und am Sonntag morgen kann man hier auch lecker frühstücken, wenn man mit Brötchen, Brot, Butter, Marmeladen, Aufschnitt, Kaffee, Saft etc. zufrieden ist und nicht einen Brunch erwartet, der einen für den Rest des Tages aufs Sofa verdammt.

Ob geöffnet ist, hängt vom Wetter ab, aber wenn es nicht mit schwacher Prognose ohnehin schon Sturzbäche regnet, ist meistens zuverlässig offen. Geöffnet solange noch nette Gäste da sind und es Sinn macht, ausdrücklich keine Kneipe zum Versacken.

Herzlichst, Schnuppidu


Kommentare

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Um einen Kommentar zu einem Artikel zu schreiben müssen Sie
registriert und eingeloggt sein.





-- Anzeige --


-- Anzeige --