Hallo,
und herzlich willkommen zurück. Ihr letzter Login war am um .

Mein Hamburg

Wo wir blasen, ist die Hölle los!

Von David [118 Beiträge]   |   19.12.2007 um 12:10:14

11.35 h in unserem alten Kontorhaus hinter dem Rathaus. Es ist Mittwoch, es ist jetzt endlich auch mal ein bißchen kühl und die Gedanken kreisen langsam aber sicher immer mehr um das vor der Tür stehende Weihnachtsfest.

Und dann auf einmal bläst es aus allen Rohren.

Im Treppenhaus, Trom-Peter Jansen und sein Partner von der Original Hamburger Pankoken Kapelle spielen Weihnachtslieder. Auf dem Manövercello alias Tenorhorn und dem Ferkelbass alias kleine Tuba ertönen Stille Nacht, Oh, du fröhliche usw.

Vor 30 Jahren hat Peter angefangen, diese liebenswerte Tradition zu leben.

In einen langen blauen Mantel gekleidet, mit einer weissen Kapitänsmütze auf dem Kopf und einem dicken Rauschebart überreicht Bandleader Peter seine Karte mit den besten Wünschen für ein schönes Weihnachtsfest.

Da steht zum Beispiel folgendes drauf, auf der Karte:

Info:
Was hat Pankoken mit Pfannkuchen zu tun?
Nichts, rein gar nichts. Der Gründer der Traditions-Kapelle um 1850 hieß "Leberecht Pankoken".

Motto:
Die schönsten Bayern kommen aus Hamburg.

Anmerkung:
Die Pankoken-Kapelle ist nicht die Sixtinische, sondern die Kapelle Ihres Vertrauens.
Wo wir blasen ist die Hölle los!

Sie spielen nicht nur zu klassischen Feierlichkeiten, sondern z.B. auch bei Ehescheidungen, Häuserabrissen und bei den Sportveranstaltungen Schach, Halma und Dame.

Und vor Kneipen, die insolvent gehen, nachdem Peter & Co. da drinnen gespielt haben.

Das ist mal Original Hamburg von der stimmungsvollen Seite, Musik wird noch mit der Hand gemacht, kurzum:
Hamburger Blasmusik von seiner schönsten Art.

Das unterschreibe ich gerne.

Herzlichst, DP


Kommentare

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Um einen Kommentar zu einem Artikel zu schreiben müssen Sie
registriert und eingeloggt sein.





-- Anzeige --


-- Anzeige --