Hallo,
und herzlich willkommen zurück. Ihr letzter Login war am um .

Mein Leben

Besuch von unten / Teil 1

Von David [118 Beiträge]   |   22.10.2007 um 18:02:29

Wir führen ein offenes Haus, d.h. wir freuen uns über Freunde, Familie und Bekannte, die uns besuchen, auch wenn sie unangemeldet sind, länger bleiben als gut für alle wäre und wir wollen auch dann nicht ins Inkognito ziehen, wenn wir am nächsten Tag feststellen, dass der Haufen unerledigter Privatangelegenheiten nicht kleiner geworden ist.

Die meisten unserer Gäste kommen zunächst durch die Gartenpforte, einige Schritte später überschreiten sie unter großem Hallo, Umarmungen und Schulterklopfen (nur die Männer unter sich) die Türschwelle.

Und dann sind sie für gewöhnlich einfach da.

Jetzt ist wieder jemand da. Ebenfalls unangemeldet, aber auch nicht begleitet von gastfreundlichen Gesten. Gesehen hat ihn auch noch keiner, jedenfalls nicht direkt. Was er macht, während wir ihn nicht sehen, sehen wir aber jeden Tag, wenn wir nach Hause kommen: er wirft Erde auf. Er ist klein, wird allgemein als possierlich bezeichnet, fast blind und – das ist das Schlimmste – steht neuerdings unter Naturschutz.

Wir haben einen Maulwurf, einen Grabowski, wie eine Freundin, die inzwischen in einer gemütlichen Wohnung mit Blick auf eine von ihr nicht zu pflegende Rasenfläche wohnt, grinsend von sich gab.

Grabowski alias Mauli, so nennen ihn die Kinder, amüsiert sich über uns. Er hat schon so viel Erde ausgegraben, dass zwei Kinderschubkarren nicht reichen, um die frische Erde darin zwischen zu lagern.

Am Wochenende bin ich zu unterschiedlichen Zeiten immer mal wieder zu seinen Erdhügeln geschlichen. Bewaffnet mit Spaten, um ihn auszugraben. Ein paar Mal hat sich auch die Erde bewegt, doch als ich mit Panthersprung zum Einstich bereit war, regte sich auf einmal nichts mehr.

Und jetzt ist Mauli wieder im Vorteil, denn ich muss um 8 h das Haus verlassen und komme erst dann wieder, wenn es bereits dunkel ist. Mauli – vorausgesetzt, er pflegt dieselbe Arbeitszeit – bleibt also völlig unbehelligt, mindestens bis Samstag vormittag.

Sein letzter Streich, er hat unter dem Gartenstuhl gegraben, den ich als Gopher(Maulwurf)-Watch eingerichtet hatte. Die die Stuhlbeine verbindende Zwischenstrebe ist unter frisch aufgeworfenem Erdreich bereits verschwunden.

Jetzt wird es langsam ernst. Gleich gehe ich in den Baumarkt und besorge mir Lichter, die den Ort des Grauens auch für den Nachtalarm anständig ausleuchten.

Mir dünkt, da hat etwas gerade erst angefangen.

Mehr in Kürze.

DP


Kommentare

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Um einen Kommentar zu einem Artikel zu schreiben müssen Sie
registriert und eingeloggt sein.





-- Anzeige --


-- Anzeige --